Erdölexport aus Kirkuk in den Iran

Prinzip Abkommen zwischen Bagdad und Teheran.

Erdölexport aus Kirkuk in den Iran

Die irakische Stadt Kirkuk wird Erdöl in den Iran exportieren. Wie das irakische Erdölministerium in einem Schreiben erklärte, werde man nach Angaben des Erdölministers Cebbar Luaybi aus Kirkuk täglich 30 bis 60 Tausend Barrel Erdöl in den Iran exportieren. In diesem Zusammenhang sei zwischen beiden Ländern ein Prinzip Abkommen unterzeichnet worden. Dieses Abkommen zwischen der irakischen Vermarktungsfirma SOMO und der iranischen Seite sei in Bagdad signiert worden. Die tägliche Exportmenge soll nach dem Bau einer Rohrleitung erhöht werden.

Das Erdöl soll mit Tankerfahrzeugen über die Grenze in der Nähe der iranischen Stadt Kermanschah transportiert werden.

Über die technischen und betrieblichen Details werde bald ein weiterer Vertrag unterzeichnet werden, sagte Luaybi. Die irakische Regierung und das irakische Erdölministerium würden außerdem mit der Türkei, dem Iran, Kuwait, Saudi Arabien und Syrien im Thema Erdöl Handel und strategische Projekte verwirklichen, so der irakische Erdölminister.


Keyword: Erdölexport , Kirkuk , Irak , Iran

Nachrichten zum Thema