Weltpresse 14.09.2018

Auszüge aus der Weltpresse.

Weltpresse 14.09.2018

Die Deutsche Presseagentur DPA meldet, der Täter des Bombenanschlags von Reyhanlı bei Hatay im Jahr 2013 sei vom türkischen Geheimdienst in Syrien festgenommen worden. Der in der Stadt Latakia festgenommene Täter habe zugegeben, dass er vom syrischen Geheimdienst den Auftrag zum Anschlag erhalten habe.

Associated Press (AP) meldet, die Türkei habe die Konferenz der OSZE in der polnischen Hauptstadt Warschau boykottiert. Grund sei die Verbindung der Organisation zur Terrorgruppen, die gegen  die Türkei Aktivitäten durchführen.

Die französische Nachrichtenagentur AFP meldet, die Türkei habe erklärt, die US-Entscheidung, die palästinensische Vertretung in Washington zu schließen und die darauffolgende Erklärung zeigen, dass die US-Administration mit dieser Maßnahme ihre Unabhängigkeit verloren habe.

 

Die Deutsche Welle meldet, dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge liege die Türkei mit einer Lebenserwartung von 78 Jahren über dem europäischen Durchschnitt.

 

Der US-Nachrichtensender CNN meldet, bei Arbeiten in Gümüşhane seien 50 Zentimeter unter der Erde zwei Tausend Jahre alte Werke aus der römischen Zeit entdeckt worden.

 

Die englische Nachrichtenagentur Reuters schreibt, die Türkei und der Sudan hätten ein Abkommen im Wert von 100 Millionen US-Dollar zur Erdölsuche und landwirtschaftlicher Investitionen türkischer Unternehmen auf einer Fläche von tausenden Quadratkilometern in Syrien unterzeichnet.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua schreibt, die türkische Wirtschaft sei im zweiten Jahresquartal um 5, 2 gewachsen. Der Export und Tourismus hätten mit einer starken Leistung positiv zum Wachstum im 2. Quartal beigetragen.


 

 


Keyword: Sudan , Türkei

Nachrichten zum Thema