Weltpresse: 20.10.2017

Hier können Sie einen Blick in die Weltpresse werfen.

Weltpresse: 20.10.2017

Die amerikanische Nachrichtenagentur AP schreibt, Staatspräsident Erdoğan habe Nigeria eine Zusammenarbeit gegen die Boko Haram zugesichert und eine Kooperation im Kampf gegen die gülenistische Terrorvereinigung (FETÖ/PDY) gefordert. Der nigerianische Staatspräsident Mohammed Buhari besuchte für die Teilnahme des D8-Gipfels in Istanbul die Türkei. Weitere Mitglieder der D8 sind Ägypten, Indonesien, der Iran, Malaysia und Pakistan.

Die iranische Nachrichtenagentur IRNA titelt mit der Schlagzeile „Der Iran und die Türkei haben Abkommen für Zusammenarbeit unterzeichnet“. Im Detail der Meldung heißt es, der iranische Vizepräsident Dschihangiri, der zur Teilnahme am D8-Gipfel in die Türkei reiste, sei in Ankara mit Ministerpräsident Binali Yıldırım zusammengekommen. Bei dem Treffen sei ein Übereinstimmungsprotokoll im Bereich der Forschung und Technologie unterzeichnet worden. Ferner sei ein zweijähriger Aktionsplan für ein Übereinstimmungsprotokoll im Bereich der Umwelt signiert worden.

Die russische Nachrichtenagentur Sputnik bringt die Worte von EU-Minister Ömer Çelik. Çelik hab bezüglich des EU-Gipfeltreffens in Brüssel gesagt, er hoffe keine negative Äußerung über die Türkei hören zu müssen. Der EU-Minister habe bei seinen Kontakten in Estland den EU-Gipfel bewertet und sein Erwartungen bezüglich der Türkei zur Sprache gebracht. Dabei habe der Minister gesagt, die EU-Beitrittsverhandlungen würden eine Kapazität vorweisen und hätten als eine Union, der Methoden unterbreite, eine moralische Überlegenheit. Wenn aber die EU ihre Fähigkeit Verhandlungen zu führen verliere und die Verhandlungen abbreche, dann verliere sie ihre moralische Überlegenheit, habe Çelik gesagt.

Die Deutsche Welle schreibt, die Gespräche zur Visa-Krise zwischen der Türkei und der USA würden anhalten. Die beiden Gesprächspartner hätten nach der Visa-Sperre ihre ersten Verhandlungen zur Überwindung der Krise aufgenommen. Eine Delegation aus den USA habe im Außenministerium in Ankara das Thema debattiert. Nun werde die technische US-Delegation die positiv verlaufenden Gespräche an Washington weiterleiten. Das Gespräch zur Überwindung der Visa-Krise habe fünf Stunden gedauert.


Keyword: Weltpresse

Nachrichten zum Thema