Weltpresse: 29.09.2017

Hier können Sie einen Blick in die Weltpresse werfen.

Weltpresse: 29.09.2017

Reuters berichtet unter dem Titel „Erdogan: das illegale Referendum der irakisch-kurdischen Regionalverwaltung hat keine Legitimität“, auf der gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Ankara habe Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gesagt, das von der irakisch-kurdischen Regionalverwaltung am Montag abgehaltene illegale Referendum habe keine Legitimität. Die Türkei und Russland seien sich einig, dass die territoriale Integrität von Syrien und dem Irak gewahrt werden müssten. Putin hingegen habe betont, um den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden, seien die erforderlichen Bedingungen geschaffen.

Die Deutsche Welle meldet unter dem Titel „Türkei bricht Ausbildung der Peschmerga ab“, die türkischen Streitkräfte hätten die seit Ende 2014 anhaltende militärische Ausbildung der Peschmerga in der irakisch-kurdischen Regionalverwaltung für beendet erklärt. Vizepremier und Regierungssprecher Bekir Bozdag habe ebenfalls eine entsprechende Erklärung abgegeben.

Die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtet, der stellvertretende russische Minister für Landwirtschaft und Dorfangelegenheiten, Jewgeni Gromiko habe betont, um den Import von Tomaten wieder aufzunehmen habe das Ministerium der Türkei einige Vorschläge unterbreitet. Die entsprechenden Arbeiten würden auf beiden Seiten fortgesetzt.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldet unter dem Titel „viertes Konfuzius-Institut in der Türkei eröffnet“, in der Türkei sei das vierte Konfuzius-Institut eröffnet worden, das für die gegenseitige Kommunikation und Verständigung sehr wichtig sei. Das vierte Konfuzius-Institut in der Türkei sei in Zusammenarbeit der Istanbuler Yeditepe Universität und der Nankai Universität errichtet worden.   

 


Keyword: Reuters , DW , DPA , Weltpresse

Nachrichten zum Thema