Hungersnot im Jemen

Die Hungersnot im Jemen gerät außer Kontrolle.

Hungersnot im Jemen

Die Hungersnot im Jemen gerät außer Kontrolle. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter teilte das Jemen-Büro des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) die Mitteilung „Die Hungersnot wird zur Realität des Jemens”. Die Menschen im Jemen würden im Elend zu Bett gehen und in einem noch größeren Elend erwachen. Die einheimische Währung habe im Vergleich zu ausländischen Devisen einen großen Wertverlust eingebüßt.   

In der Erklärung wurden alle Seiten aufgerufen ihren Verantwortungen nachzukommen.

Die Huthi-Milizen, die die rechtmäßige Regierung im Jemen gestürzt hatten, halten seit September 2014 die Hauptstadt Sanaa und einige weitere Gebiete unter ihrer Kontrolle.

Die Koalitionskräfte unter der Führung von Saudi-Arabien unterstützt seit März 2015 die jemenitische Regierung.

Nach UN-Angaben sind 75 Prozent der Bevölkerung, das entspricht über 22 Millionen Menschen, auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Im Jemen herrscht in mehreren Bereichen, allen voran im Gesundheitswesen, eine humane Krise. Aufgrund einer Trinkwasserknappheit, mangelnder Nahrung und Medikamenten breiten sich Krankheiten wie Cholera von Tag zu Tag immer weiter aus.


Keyword: UN , Hungersnot , Jemen

Nachrichten zum Thema