Drei US-Soldaten bei Angriff in Niger getötet

Die Sahelzone dient etlichen Terrorgruppen als Rückzugsort. Sie greifen immer wieder Militärpersonal und Zivilisten an. Nun kam es zu einem tödlichen Angriff auf US-Soldaten.

Drei US-Soldaten bei Angriff in Niger getötet

Niamey (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Militärpatrouille im Südwesten des Nigers sind drei Soldaten eines US-Sondereinsatzkommandos getötet worden. Zwei weitere wurden bei dem Vorfall in dem westafrikanischen Land verwundet, wie die US-Kommandozentrale für Afrika-Einsätze am Donnerstag mitteilte.

Die beiden verletzten US-Soldaten wurden in ein amerikanisches Militärkrankenhaus im deutschen Landstuhl ausgeflogen. Bei dem Angriff wurde auch ein nigrischer Soldat getötet.

«Unser Land ist wieder einmal von Terrorgruppen angegriffen worden», sagte Nigers Präsident Mahamadou Issoufou in einer Rede am Donnerstag. Es habe mehrere Todesopfer gegeben, sagte er, eine genaue Zahl nannte er aber nicht. Er rief zu einer Schweigeminute für die «gefallenen Soldaten» und jegliche Terroropfer auf.

Die US-Soldaten unterstützten zur Zeit des Angriffs eine nigrische Einheit bei einem Anti-Terror-Einsatz, hieß es weiter. Der Angriff ereignete sich rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Niamey nahe der Grenze zu Mali. Dort sollen unter anderem Kämpfer der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) aktiv sein.

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Sprecherin Sarah Sanders über den Angriff informiert worden. Die US-Armee unterstützt das Militär des Nigers bei der Ausbildung und leistet Sicherheitsbeistand gegen Extremisten in der Region. Der Sahara-Staat Niger gehört UN-Statistiken zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt.


Keyword: US-Soldaten , Niger

Nachrichten zum Thema