Jüngste Bilanz von „Irma“

Zahl der Todesopfer angestiegen.

Jüngste Bilanz von „Irma“

Wegen dem Wirbelsturm „Irma“ ist die Zahl der Todesopfer in Florida, South Carolina und Georgia auf 18 und in der Karibik auf 37 gestiegen.  

In Florida, Georgia, North Carolina, South Carolina sowie in Alabama können 6,9 Haushalte nicht mit Strom versorgt werden.

In Florida wurden 110tausend Menschen in Notunterkünften untergebracht.  

Der Direktor der Koordinationsstelle der US-Katastrophenhilfe, Brock Long erklärte, auf der Inselgruppe Keys in Florida sei jedes vierte Haus zerstört worden. Etwa 65 Prozent der Häuser seien beschädigt worden.

In Florida Keys und Miami Beach seien etwa 90tausend Menschen wieder in ihre Häuser zurückgekehrt. Neben den Such- und Rettungsarbeiten in der Region würden Lebensmittelhilfen und Wasserversorgung fortgesetzt.

US-Präsident Donald Trump werde Florida einen Besuch abstatten und die Lage vor Ort inspizieren.



Nachrichten zum Thema