Waldbrände in Israel

Türkei unterstützt Löscharbeiten mit Löschflugzeug.

Waldbrände in Israel

Die am Dienstag ausgebrochenen Waldbrände in der Nähe von Jerusalem sind noch nicht gelöscht worden. Die Brände halten an 13 verschiedenen Stellen an. Starke Winde und die seit zwei Monaten anhaltende Dürre erschwert die Löscharbeiten.

Nach Angaben des Sprechers der israelischen Polizei, Ricky Rosenfeld, konnte das Feuer in der Region Beith Meir größten Teils unter Kontrolle gebracht werden. Dutzende Häuser wurden bei den Bränden zerstört. Die Anwohner wurden in sichere Orte evakuiert. Im Norden von Haifa, wo zehntausende Menschen evakuiert wurden, hätten die Brände nachgelassen.

Wie der Israelische Rote Davidstern erklärte, seien bei den Waldbränden in Haifa 70 Personen leicht verletzt worden. Nach Angaben des staatlichen israelischen Rundfunks, habe der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu gesagt, dass diejenigen, die absichtlich Feuer gelegt haben, ihre israelische Staatsbürgerschaft verlieren könnten. Denn Brandstiftung sei eine terroristische Aktivität.

Der Aufruf des israelischen Zivilschutzes zur Unterstützung der Löscharbeiten stieß auf positives Echo. Wie israelische Medien berichten, seien palästinensische Feuerwehrteams in Haifa eingetroffen und beteiligten sich an den Löscharbeiten.

Auf der anderen Seite entsandten die Türkei, Griechenland, Kroatien, Italien und Russland Löschflugzeuge, um die Löscharbeiten zu unterstützen. Netanjahu hatte sich in einer schriftlichen Erklärung für die Unterstützung der Türkei bedankt.



Nachrichten zum Thema