Dossier Analyse (2019-04)

Ende der Werte?

Dossier Analyse (2019-04)

 

Ende der Werte?

 

Verzichtet der Westen, der nicht genug von den Globalisierungsprozessen gewonnen hat, auf die Globalisierung? Geht man zurück in die Zeit  der Nationalstaaten? Wird durch die Zersplitterung der Familie mit der Moderne und der Erosion der Werte, der alleinlebende noch weiter zersplittert? Wird die Arbeit der künstlichen Intelligenz das Ende der Menschheit bringen? Werden die Konflikte in Zukunft von der Erde in den Weltraum verlegt? Was ist nach der Globalisierung? In welche Richtung entwickelt sich unsere Welt und wie kann die Zeit in der wir leben bezeichnet werden?

 

Eine diesbezügliche Bewertung von Prof. Dr. Kudret BÜLBÜL, dem Dekan der Fakultät für Politikwissenschaften an der Yıldırım Beyazıt Universität zu Ankara.

 

In den Sozialwissenschaften werden immer Theorien entwickelt in welche Richtung sich unsere Welt in der wir leben, entwickeln wird.

Über diese Theorien werden Analysen durchgeführt, um die Zukunft besser zu verstehen. Diese Theorien sind möglicherweise nicht immer unschuldige und selbst entwickelte Theorien. Ebenso haben die relevanten Theorien möglicherweise nicht in allen Bereichen Erklärungskraft. Obwohl sie auf ganz andere Weise kritisiert werden können, ergeben sich diese Theorien immer noch aus einem bestimmten Bedürfnis und haben daher eine gewisse Erklärungskraft.

 

 

Selbst wenn sie eine gewisse Erklärungskraft haben, verkürzt die Geschwindigkeit, die die Menschheit erreicht, die Dauer dieser Theorien erheblich. Die Entwicklungen in den Kommunikations- und Informationstechnologien haben die menschliche Psychologie und die Zeitwahrnehmung radikal verändert. Um besser zu verstehen, was wir meinen, kann es ausreichend sein, uns daran zu erinnern, wie schnell wir Theorien konsumiert haben, die im letzten halben Jahrhundert, als sie enthüllt wurden, sehr überzeugend erschienen. Als in den fünfziger Jahren Daniel Bell das “Ende der Ideologie” erklärt hatte, stieß seine These auf nicht viel Aufmerksamkeit. Danach erklärte Paul Virillo das “Ende der Geographie”. Als Francis Fukuyama 1992 das “Ende der Geschichte” proklamierte, bekam er mehr Aufmerksamkeit als Daniel Bell. Huntingtons Buch “Kampf der Kulturen”, das er 1993 schrieb, weist auf einen Finalismus und die Einzigartigkeit der westlichen Zivilisation durch die Auseinandersetzungen zwischen den Zivilisationen hin. Aber über seine These wird heute weniger diskutiert. Heute findet die These von Kenichi Ohmae “Das Ende des Nationalstaates”, das er 1996 schrieb, kaum noch Erwähnung.

 

Heute werden Studien durchgeführt, wie der  heutige Zeitraum genannt werden kann. Die Fragen, die ich zu Beginn meines Artikels stellte, zeigen den allgemeinen Rahmen der Diskussionsthemen, die die Menschheit für die neue Periode zu verstehen / zu definieren versucht. Die Benennung des neuen Zeitalters auf intellektueller oder prinzipieller Basis scheint mir leider zu sehr optimistisch zu sein. Ich wünschte, wir hätten die jetzige und die Zeit danach, in der wir leben nicht mitgemacht und hätten es als falsch gefunden, bis  mehr wertorientierte Theorien erklärt werden.

Es scheint, dass wir uns in eine neue Ära entwickeln, in der das Denken und der Prinzipismus enden. Ich kann nicht  neues Zeitalter sagen, da keine Veränderung  mehr länger dauert.

 

Vereinten Nationen

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg ersetzten die Vereinten Nationen den Völkerbund. Die Tatsache, dass die fünf ständigen Länder in den  Konfliktgebieten wie Syrien, Myanmar, Krim und der Ukraine nichts unternehmen, und die ständigen Länder der Vereinten Nationen  außer ihren eigenen Interessen nichts verfolgen, sind die Hauptgründe, die die Legitimität der UNO in den Augen der Menschheit schwächen. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UNHCR) versuchen rund 70 Millionen Flüchtlinge in der Welt, einen Ort zu finden, wo sie Zuflucht suchen und überleben können. Diese Rate ist die höchste nach dem Zweiten Weltkrieg. Haben Sie etwas darüber gehört, dass die UN hinsichtlich dieser Sache arbeiten? Oder eine ernsthafte Aufforderung der UN, Maßnahmen zu ergreifen,  diejenigen zu stoppen die Missstände verursachen und den Unterdrückten zu helfen?

 

Gegen eine Person, ein Land oder eine Institution kann Kritik geübt werden, aber der schlimmste ist vielleicht der Verlust der Hoffnung für sie.

 

EU

Die Europäische Union war eine Union, die darauf abzielte, den Konflikt zu verschärfen, Wohlstand, Zusammenarbeit, Teilen und Solidarität auf der Grundlage bestimmter Werte zu verhindern. Heute spricht niemand von einer Werteunion der EU. Unter den demokratischen Ländern der Welt sind die Länder, in denen die rassistischen Parteien die größte Macht teilen, wahrscheinlich die EU-Länder. Wir sind mit einer EU konfrontiert, in der Einwanderung, Islamphobie und Antisemitismus eine sehr gefährliche Dimension erreichen, Fremdenfeindlichkeit und Aggressionen heutzutage zum Alltag gehören und Gebetshäuser weltweit am meisten von Brandanschlägen betroffen sind. In der Vergangenheit hat die Europäische Union für sich und ihre Region zum Frieden, Wohlstand, zu Menschenrechten und Demokratie beigetragen. Für die EU-Länder schrumpfen die Bereiche Demokratie und Freiheit umso schwerwiegender, und die pluralistischen und libertären Sektionen schrumpfen allmählich. Es ist so, als würde Europa schnell in ein Klima wie vor dem Zweiten Weltkrieg gerissen wird. Auf der anderen Seite gibt es keine politische Führung mit Ausnahme von ein oder zwei Ausnahmen, die die EU aus diesem Klima herausbringen könnten. Welche Werte und Prinzipien gehen auf globaler Ebene verloren gehen, dass werden in der kommenden Woche erfahren.

 

 


Keyword: UN , EU

Nachrichten zum Thema