Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-49)

Die türkisch-ukrainischen Beziehungen.

Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-49)

Die Türkei und die Ukraine unterhalten Beziehungen in verschiedenen Bereichen, darunter auch Politik, Wirtschaft und Tourismus.  In diesem Zusammenhang wollen wir heute den aktuellen Stand der türkisch-ukrainischen Beziehungen sowie die Auswirkungen auf die türkische Außenpolitik in die Hand nehmen.

Eine Bewertung von Dr. Cemil Doğaç Ipek, Lehrkraft an der Karatekin Universität.

Die Türkei hat am 16. Dezember 1991 die Unabhängigkeit der Ukraine anerkannt und am 3. Februar 1992 wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und Ukraine aufgenommen. Die türkisch-ukrainischen Beziehungen wurden in 2011 mit der Gründung des hochrangigen strategischen Rates auf Ebene der strategischen Partnerschaft erhöht. Am 1. August 2012 wurde zwischen beiden Ländern die Visafreiheit eingeführt. In 2016 exportierte die Türkei in die Güter im Wert von 1,25 Milliarden Dollar und führte Waren im Wert von 2,55 Milliarden Dollar ein.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern werden von der Wirtschaft bis zur Verteidigungsindustrie, vom Tourismus bis in kulturellen Themen ausgebaut. Mit der russischen Annexion der Krim erhielten die Beziehungen in 2014 eine strategische Dimension. Seit Beginn der Ukraine-Krise in 2013 macht die Türkei auf die Wahrung der territorialen Integrität der Ukraine aufmerksam. Die Türkei verteidigte bei ihren Argumenten auf internationaler Ebene die Rechte der Krim-Tataren. Auch wenn die Türkei sich um die Versöhnung der Krise zwischen den beiden Schwarzmeer-Anrainerstaaten bemüht, begann mit der Beteiligung Russlands an der Syrien-Krise und der Präsenz von russischen Soldaten in Syrien ein unterschiedlicher Prozess.

Während der Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges zu einem Problem mit Russland wurde, sind in den Beziehungen zwischen Ankara und Kiew wichtige Fortschritte verzeichnet worden. Auch wenn in der darauffolgenden Zeit die Türkei und Russland die Krise überwunden und sich auf eine Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen konzentrierten, haben sowohl Ankara als auch Kiew die strategische Bedeutung der Beziehungen zwischen Ankara und der Ukraine erkannt.

Während Ankara die Themen der Verteidigungsindustrie und den Technologietransfer auf die Tagesordnung brachte, wurden die Forderungen der Türkei von den Nato-Staaten nicht gedeckt. Während die Kämpfe im Osten des Landes und die neuen militärischen Züge von Russland anhalten, versucht Kiew seine Streitkräfte zu stärken. Die über eine wichtige Erfahrung in der Verteidigungsindustrie verfügende Ukraine und die über eine der stärksten Armeen der Welt verfügende Türkei haben ihre Ziele in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit vereint und verwandelt sie zu wichtigen gegenseitigen Partnern. In 2014 aktualisierten beide Länder ihre militärisch-technische Zusammenarbeit.

Sie einigten sich über die gemeinsame Produktion von Radaranlagen, Panzerfahrzeugen, Kampfflugzeugen, Raketensysteme, Drohnen, Flugzeugtriebwerke, Navigation, Raumfahrt und andere Bereiche. Während die Türkei den ukrainischen Streitkräften Munition und militärische Ausrüstung im Wert von 20 Millionen Lira zur Verfügung stellte, wurde zwischen dem ukrainischen Verteidigungsunternehmen Ukroboronprom und Aselsan eine Zusammenarbeit verwirklicht. Gemäß der Übereinstimmung sollte Aselsan der ukrainischen Armee moderne Funkgeräte liefern. Im Juli 2018 wurde zur Beschleunigung der Arbeiten auf dem Bereich der Verteidigungsindustrie die erste Tagung der Zusammenarbeit der türkisch-ukrainischen  Verteidigungsindustrien verwirklicht.

Die Entwicklungen im Tourismus wirken sich positiv auf beide Länder aus. Seit 2016 gilt zwischen beiden Ländern eine Visafreiheit. Im Juni 2017 wurde zwischen beiden Ländern die Einreise mit Personalausweis ermöglicht. In der Ukraine bevorzugen etwa 70% der Ukrainer, die ins Ausland reisen, die Türkei. Die Türkei wurde in den ersten 11 Monaten des laufenden Jahres von 1,3 Millionen ukrainischen Touristen besucht, was einen Anstieg um 20% ausmacht. Bis Jahresende wird diese Zahl möglicherweise 1,5 Millionen erreichen. Von der Zahl der Türkei-Besucher her befindet sich die Ukraine auf Rang sieben.

Die Zahl der türkischen Touristen, die die Ukraine besuchen, erreichte in diesem Jahr 300tausend. Mit den jüngsten Veranstaltungen der Türkei in der Ukraine ist auch das Interesse des ukrainischen Volkes an der türkischen Sprache angestiegen. Dabei spielt das in jüngster Zeit in Kiew eröffnete Yunus Emre Kulturzentrum eine wichtige Rolle, das Türkisch-Sprachkurse bietet. Die Türkei leistet bei jeder Gelegenheit den Krim-Tataren Unterstützung, die einen wichtigen Bestandteil der türkisch-ukrainischen Beziehungen darstellt. Außerdem ist die Türkei seit Beginn der Ukraine-Krise ständig mit dem Anführer der Krim-Tataren und ukrainischer Abgeordneter Mustafa Abdülmecit Kırımoğlu ständig in engem Kontakt.

Die in der Ukraine lebenden Krim-Tataren, Ahıska-Türken und die Oghusen, sowie die in der Türkei lebenden Ukrainer speilen in den Beziehungen zwischen beiden Ländern eine wichtige Rolle. An der Universität Istanbul wurde die Abteilung für Ukrainische Sprache und Literatur eröffnet und an verschiedenen Bildungseinrichtungen Sprachkurse gestartet. In der Türkei wurden 12 ukrainische Vereine gegründet. In Ankara wurde eine Vertretung der ukrainischen Nachrichtenagentur Ukrinform eröffnet.

Die Türkei und Ukraine erzielten in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Diplomatie und Kultur wichtige Fortschritte. Als Schwarzmeer Anrainer haben beide Länder ihre Kräfte vereint und diese in eine strategische Partnerschaft verwandelt.



Nachrichten zum Thema