Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-36)

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Aserbaidschan.

Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-36)

Eine Bewertung von Dr. Cemil Doğaç Ipek, Lehrkraft an der Karatekin Universität;

Die Türkei und Aserbaidschan haben mit einem Abkommen vom 14. Januar 1992, diplomatische Beziehungen aufgenommen. Nach 26 Jahren wollen wir die türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen in die Hand nehmen.

Aserbaidschan hat am 30. August 1991 seine Unabhängigkeit ausgerufen. Die Türkei ist das erste Land, das am 9. November 1991 die Unabhängigkeit Aserbaidschans anerkannt hat. Am 14. Januar 1992 nahmen beide Länder diplomatische Beziehungen auf. Zum Ausbau der bilateralen Beziehungen wurde in 2010 auf Ebene der Staatspräsidenten der hochrangige strategische Kooperationsrat gebildet. Die Dreierkonferenz zwischen Türkei-Aserbaidschan-Georgien, Türkei-Aserbaidschan-Iran und Türkei-Aserbaidschan-Turkmenistan sind sehr wichtige Mechanismen, die der Stabilität, dem  Frieden und dem Wohlstand in der Region wichtige Beiträge leisten.

Die Umsetzung der Baku-Tiflis-Ceyhan Erdölrohrleitung und der Baku-Tiflis-Erzurum Erdgaspipeline, die die Beförderung der Energiequellen aus dem kaspischen Meer zu den internationalen Märkten vorsehen, stellen zwischen der Türkei und Aserbaidschan einen wichtigen Schritt dar, die von der Brüderlichkeit zum strategischen Partner verwandelt wurde. Das bilaterale Handelsvolumen beträgt etwa 5 Milliarden Dollar. Beide Länder wollen bis 2023 das gegenseitige Handelsvolumen auf 15 Milliarden Dollar ausbauen. Die türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen werden auf der Grundlage von gegenseitigem Vertrauen und Solidarität fortgesetzt. Beide Staaten sind Mitglied bei der UNO, OSZE, beim Europarat, der Schwarzmeer Kooperationsorganisation, des Turkenrats, sowie der Organisation für Islamische Zusammenarbeit OIC.

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern werden zur Koordinierung zwischen den Streitkräften beider Länder, Militärmanöver abgehalten. Das letzte Manöver fand im Mai 2017 in Baku statt, an dem Tausend Soldaten, 80 Panzer, 60 Mörser, 12 Mi-35 und Mi-17 Kampfhelikopter, Transporthubschrauber, und Luftverteidigungssysteme zum Einsatz kamen.

Aserbaidschan und die Türkei verfügen über eine gemeinsame historische Vergangenheit, sowie eine geographische Nähe, was den Dialog zwischen beiden Ländern erleichtert. Die türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen zielen auf Stabilität und Frieden in der Region. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern stellen keine Bedrohung für irgendein Land dar und decken sich voll mit dem Begriff „Strategischer Partner“. Die Türkei bemüht sich um eine friedliche Beilegung des Berg-Karabach Konflikts, der die territoriale Einheit und die Souveränität Aserbaidschans bedroht.  Als ein Mitglied der OSZE-Minsk Gruppe setzt die Türkei ihre Initiativen fort. Im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze spricht sich die Türkei immer wieder für eine Beschleunigung von Verhandlungen aus. Leider wird von der Minsk-Gruppe kein Schritt gesetzt und der Prozess hinausgezogen. Trotz internationaler Beschlüsse werden keine Entwicklungen beobachtet.

Die strategische Zusammenarbeit und die Kooperation im Energiebereich spielen eine sehr bedeutende Rolle. Das TANAP-Projekt hat sich nun zu einem internationalen Projekt verwandelt und es werden rasche Schritte gesetzt. Mit der Inbetriebnahme des Projekts werden die Türkei, Aserbaidschan und die Region noch mehr an strategischer Bedeutung gewinnen.

Am 14. Oktober 1921 hatte der aserbaidschanische Botschafter Ibrahim Abilov Mustafa Kemal Atatürk sein Akkreditierungsschreiben überreicht. Damals hatte Atatürk gesagt, „die Freude Aserbaidschans ist die Freude der Türkei, der Kummer Aserbaidschans ist der Kummer Türkei.“ Lange Jahre später hatte Haydar Alijew gesagt, „Wir sind eine Nation zwei Staaten.“

In der Gegenwart gewinnt die strategische Bedeutung der türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen mit TANAP, dem Baku-Tiflis-Kars Eisenbahnprojekt und anderen noch mehr an Bedeutung. In diesem Rahmen sind Eifer, Entschlossenheit und politischer Wille vorhanden. An dieser Stelle bieten Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und sein aserbaidschanischer Amtskollege Ilham Aliyev eine große Chance für beider Länder.



Nachrichten zum Thema