Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-09)

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Aserbaidschan.

Türkische Außenpolitik im Fokus (2018-09)

Die Türkei und Aserbaidschan unterhalten seit 26 Jahren diplomatische Beziehungen. Die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern werden von Tag zu Tag in verschiedenen Bereichen ausgebaut. In der heutigen Folge unserer Sendereihe wollen wir die türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen aus verschiedenen Perspektiven in die Hand nehmen.

Ein Kommentar von Dr. Cemil Doğaç Ipek, Lehrkraft an der Atatürk Universität.

Die Türkei und Aserbaidschan haben am 14. Januar 1992 mit der Unterzeichnung eines Abkommen, mit diplomatischen Beziehungen begonnen. Die Türkei war das erste Land, das die Unabhängigkeit der Republik Aserbaidschan anerkannt hat, die am 9. November 1991 ausgerufen wurde. In 2010 wurden Abkommen zur strategischen Partnerschaft und gegenseitige Hilfen signiert. Damit wurden die bilateralen Beziehungen auf das Niveau militärischer Verbündeter erhöht. In Artikel 2 des Abkommens, wo auf Artikel 51. des UN-Vertrags über legitimes Verteidigungsrecht hingewiesen wird, wurden sich beide Länder darauf einig, bei einem möglichen Angriff durch einem anderen Land oder mehreren Ländern, eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungsperspektive zu bilden. In 2010 wurde zur weiteren Stärkung der Beziehungen auf Ebene der Staatspräsidenten der hochrangige strategische Kooperationsrat gebildet. Somit wurden die Beziehungen in den Bereichen, Militär, Politik, Energie und anderen auf den höchsten Stand gesetzt.

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft führen die Türkei und Aserbaidschan seit einigen Jahren gemeinsame Militärmanöver durch, wobei das gemeinsame Potential erhöht wird. Die militärische Allianz zwischen der Türkei und Aserbaidschan unterstützt auch auf intensive Weise die türkische Verteidigungsindustrie. Den wichtigsten Teil dieser Unterstützung bildet der Export des Raketensystem ÇNRA. Die Systeme Sakarya und Kasırga leisteten der Verteidigungskraft der aserbaidschanischen Streitkräfte wichtigen Beitrag. Dies wurde bei den Auseinandersetzungen zwischen Aserbaidschan und Armenien im April 2016 beobachtet. Die Stationierung von Militäreinheiten ist für Aserbaidschan sehr wichtig.

Die Dritte Armee der Türkei leistet der Ausbildung, logistischen Unterstützung und andere lebenswichtigen Bedürfnissen dieser Einheiten wichtige Beiträge. Im Juni 2017 haben die Türkei und Aserbaidschan mit Teilnahme von fünf Tausend Soldaten bei Nahitschevan ein gemeinsames Manöver veranstaltet.

Die Baku-Tiflis-Ceyhan Erdölpipeline sowie das Baku-Tiflis-Erzurum Erdgasprojekt bilden wichtige Schritte der strategischen Partnerschaft der brüderlichen Völker des Aserbaidschan und der Türkei, mit denen die Energiequellen des Aserbaidschan aus dem Kaspischen Meer zu den internationalen Märkten befördert werden. Das bilaterale Handelsvolumen zwischen der Türkei und Aserbaidschan beträgt etwa 5 Milliarden Dollar. Ziel der beiden Länder ist es, diese Summe in 2023 auf 15 Milliarden Dollar erhöhen. Das sich bereits zu einem globalen Projekt verwandelte TANAP Erdgasprojekt wird rasch umgesetzt. Mit der Inbetriebnahme von TANAP wird die strategische Bedeutung der Türkei und Aserbaidschans weiter zunehmen. Die auf gegenseitiges Vertrauen beruhende Partnerschaft wird auch auf internationalen Foren fortgesetzt. Beide Staaten setzen ihre Zusammenarbeit auch auf Ebene der UNO, OSZE, Wirtschaftlichen Schwarzmeer Kooperationsorganisation, Türken Rat und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit OIC fort. Ziel der türkisch-aserbaidschanischen Beziehungen ist die Gewährleistung der Stabilität und des Friedens in der Region. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern bilden auf keinen Fall eine Bedrohung für irgendein Land dar, was auch voll dem Begriff „Strategische Partnerschaft“ entspricht.

Als am 14. Oktober 1921 der aserbaidschanische Botschafter in Ankara, Ibrahim Abilov, Mustafa Kemal Atatürk sein Akkreditierungsschreiben überreichte, hatte Atatürk gesagt, die Freude Aserbaidschan ist unsere Freude, der Kummer Aserbaidschans unser Kummer. Nach langen Jahren hatte der aserbaidschanische Staatspräsident Haydar Aliyev folgendes gesagt, „Wir sind eine Nation zwei Staaten“.

In der Gegenwart werden die Beziehungen zwischen beiden Ländern durch die Bemühungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Aliyev vorangetrieben.



Nachrichten zum Thema