• Video-Galerie

Beziehungen von PKK/PYD-YPG und DEASH

Nach den Gefechten zwischen den Terrororganisationen PKK/PYD-YPG und DEASH ist eine gegenseitige Interessenbeziehung gebildet worden.

Beziehungen von PKK/PYD-YPG und DEASH

Beziehungen von PKK/PYD-YPG und DEASH

Nach den Gefechten zwischen den Terrororganisationen PKK/PYD-YPG und DEASH ist eine gegenseitige Interessenbeziehung gebildet worden. Einige Punkte dieser Beziehung ist von offenen Quellen widergespiegelt worden. 

Das konkreteste Beispiel für die Beziehung zwischen den Terrororganisationen PKK/PYD-YPG und DEASH; während der Eroberung der Stadt Rakka durch die PKK/PYD-YPG sind die Aufnahmen, auf denen zu sehen ist, wie die DEASH-Mitglieder der Vereinbarung entsprechend mit Bussen die Stadt verlassen. Die von der Terrororganisation DEASH am 15. Januar 2014 besetzte so genannte Hauptstadt Rakka konnte durch die intensive Unterstützung mit Waffen sowie Boden- und Luftoperationen der USA und der internationalen Koalition am 17. Oktober 2017 von der PKK/PYD-YPG erobert werden. Im Befreiungsprozess von Rakka trafen die Terrororganisationen PKK/PYD-YPG und DEASH eine Vereinbarung, durch die DEASH-Terroristen in Rakka mit Kenntnis der USA und internationalen Koalition mit Bussen die Stadt in Richtung Markada, El Suvar und Deyr ez Zor ungehindert verlassen konnten. Über die besagte Vereinbarung und den Transport berichteten die BBC-Korrespondenten Quentin Sommerville und Riam Dalati.[1]

Die Vereinbarung zwischen den Terrororganisationen PKK/PYD-YPG und DEASH in Rakka ist auch von den Zuständigen der USA sowie der internationalen Koalition bestätigt worden. Der Pentagon-Sprecher Eric Pahon behauptete, die Vereinbarung diene allein dem Schutz der Zivilisten. Die USA seien mit ihren Partner nicht immer gleicher Meinung, aber die USA würden die Versuche zur Lösung der eigenen Probleme respektieren. Der Sprecher der internationalen Koalition, Oberst Ryan Dillon hingegen teilte über Twitter mit, die Vereinbarung sei kein Geheimnis.[2]

Der Sprecher der SDF, Talal Silo, der sich am 15. November 2017 in der Türkei ergeben hatte und im Anschluss der Zeitung „The Times“ ein Interview gab, sagte, vor Rakka sei auch in Manbidsch eine ähnliche Vereinbarung getroffen worden.  Silo zufolge sollen PYD/YPG-Mitglieder den DEASH-Terroristen für mindestens 200 Dollar Reiseunterlagen verkauft haben, damit sie in den von ihnen kontrollierten Gebieten ungehindert reisen können.[3] Zudem betonte Silo, der SDF-Kommandant Shahin Cilo habe eine Vereinbarung mit den USA getroffen und kurz vor der Befreiung von Manbidsch durch zivile Schutzschilde etwa 200 DEASH-Mitglieder aus der Stadt verholfen. Die Erlaubnis der SDF und USA für eine Abreise der DEASH-Mitglieder nach Dscharablus war demnach die erste Vereinbarung zwischen der SDF und den USA. Talal Silo sagte außerdem, eine weitere Vereinbarung sei in Tabka am Euphrat getroffen worden. Shahin Cilo sei im Namen der PYD/YPG-SDF mit den Amerikanern zusammengekommen. Danach sei den DEASH-Mitgliedern die Ausreise erlaubt worden.[4] Im Lichte dieser Entwicklungen ist es möglich, eindeutig von einer Beziehung zwischen den Terrororganisationen PYD/YPG und DEASH zu reden. Gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu gab Talal Silo Informationen darüber, wie die PKK in Deyr ez Zor und Haseke mit Erdöl handelt.

“YPG und PKK haben in 2012 die Erdölfelder in Rumeylan erobert und dann mit der Förderung begonnen. Zunächst wurde das Erdöl über die DEASH-Gebiete exportiert. Von den finanziellen Angelegenheiten der PKK-Kadar in Cezire war Ali Seyr zuständig, der in Kamisli lebt. Er hat direkte Verbindungen zu PKK-Anführern. Er ist für die Erdöl-Geschäfte verantwortlich. Nur er kennt die Beträge. Das ist ein PKK-Geheimnis. Seit 2012 verkauft Ali Seyr das Erdöl ins Ausland. Früher wurde das Erdöl nur über die DEASH-Gebiete verkauft. Der Offizier der Regimearmee, al-Katirci ist der Hauptverantwortliche des Erdölhandels von der PKK. Es wurde auch gesagt, das sogar Shain Silo dem nichts aussetzen konnte. Die Erdöl-Angelegenheit war das Geheimnis der Organisation. Durch Fragen bin ich zu Informationen gelangt. Das Geld aus dem Erdölverkauf wurde auf Konten in libanesischen Banken auf Namen überwiesen, die ihnen nahe stehen.  Später wurde das Geld überwiesen. Alle Namen sind in der PKK. Das ist eine große Sache. Täglich wurden hunderte Tanker Erdöl exportiert.”[5]

Während der Offensive der PKK/PYD-YPG östlich der Stadt Deyr ez-Zor wurde mit DEASH eine neue Vereinbarung getroffen. Der Text der Vereinbarung wurde von der Nachrichtenagentur Qasioun veröffentlicht. Demnach vereinbarten die PKK/PYD-YPG und DEASH einen Waffenstillstand. Darüber hinaus stellte die PKK/PYD-YPG ihre Angriffe gegen DEASH-Ziele ein und ermöglichte den DEASH-Mitgliedern die Ausreise aus dem Gebiet in Richtung Süden Syriens, um dann den Osten von Deyr ez-Zor zu belagern.

In Syrien wird neben der Möglichkeit zur Besetzung durch PKK/PYD-YPG mit DEASH auch über die Feindschaft zur Türkei verhandelt. Zahlreiche der in den so genannten Haftanstalten der PKK/PYD-YPG in Rakka und Deyr ez Zor inhaftierten DEASH-Terroristen werden als Gegenleistung für Anschläge in der Türkei freigelassen. Auch wenn die DEASH-Mitglieder sich nicht in einer aktiven Aktion gegen die Türkei befinden, stellen sie für die türkischen Militärelemente in Idllib und im Gebiet der Operation Schutzschild Euphrat eine Bedrohung dar. Ferner werden diese Personen von der PKK/PYD-YPG im Rahmen der Bemühungen, die Türkei und DEASH nebeneinander darzustellen, in der internationalen Öffentlichkeit als schwarze Propaganda genutzt.

Die Terrororganisation PKK/PYD-YPG hat wegen der Operation Olivenzweig begonnen, die DEASH-Terroristen aus den Haftanstalten in Afrin unter der Bedingung freizulassen, dass sie gegen die türkischen Streitkräfte und die FSA kämpfen. Wenn die diesbezüglichen aktuellen Berichte betrachtet werden, kann man außerdem sehen, dass die PKK/PYD-YPG den DEASH-Mitgliedern ohne Zukunft ein neues Leben verspricht und in diesem Rahmen einen Teil der DEASH-Terroristen vom Osten des Euphrat nach Afrin transportiert. DEASH-Terroristen, die nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten, aber kampferfahren sind und Bomben bauen können, werden von der PKK/PYD-YPG bewertet. Es ist zu beobachten, dass die PKK/PYD-YPG den kooperierenden DEASH-Terroristen verspricht, ihre Namen aus den Terroristenlisten zu streichen.[6] Die Schritte der PKK/PYD-YPG zur Ausnutzung der DEASH-Terroristen widerspiegeln in Hinsicht des Terroristenaustauschs eine große Bedeutung. Dieser Umstand zeigt die Doppelgesichtigkeit der unter dem Vorwand des Kampfes gegen DEASH von den USA, den europäischen Ländern und zahlreichen anderen Ländern unterstützten PKK/PYD-YPG und das sie im eigenen Interesse mit einer existenzieller Bedrohung sogar eine Zusammenarbeit eingehen kann.  

Um in den besetzten Gebieten eine ethnische Säuberung durchzuführen und die demographische Struktur des Gebiets zu verändern, zwingt die PKK/PYD-YPG vor allem die arabische und turkmenische Bevölkerung zur Umsiedlung. Außerdem zwingt die Terrororganisation PKK/PYD-YPG auch die DEASH-Mitglieder, die sie nicht mehr in ihren Haftanstalten will, zur Umsiedlung, wobei diese unter die zivile Bevölkerung gemischt und dann in die Türkei geschickt werden. Zudem werden die als DEASH-Mitglieder bekannten Gruppen über die Tunnels an der türkisch-syrischen Grenze von der Terrororganisation in die Türkei geschmuggelt.

Darüber hinaus ist am 9. Februar im US-Magazin Nation ein Bericht veröffentlicht worden. Demnach hat die PYD/YPG im Norden Syriens Kriegsverbrechen begangen und zehntausende Menschen vertrieben. In den von YPG kontrollierten Gebieten im Norden Syriens wurden demnach zehntausende arabische und kurdische Zivilisten ins Exil gezwungen, was ein Kriegsverbrechen sei. Der bemerkenswerte Punkt in dem Bericht ist aber, dass die YPG in dem Gebiet nicht gegen DEASH kämpft, sondern vielmehr bemüht ist, kämpfende Gruppen zu verhindern.[7] In diesem Zusammenhang kann gesagt werden, dass in dem Bericht versucht wird, die Zusammenarbeit der PYD/YPG mit DEASH zu unterstreichen.

 

 

[1] http://www.bbc.co.uk/news/resources/idt-sh/raqqas_dirty_secret
[2] http://www.gazetevatan.com/deas-ve-pkk-arasindaki-kirli-anlasmayla-ilgili-flas-aciklama--1118524-dunya/
[5] http://aa.com.tr/tr/dunya/sdgnin-kacan-sozcusu-silo-abdnin-pyd-pkkya-destegini-aaya-anlatti/988355
[6] http://aa.com.tr/tr/turkiye/pyd-pkk-afrin-e-firat-in-dogusundan-da-deas-li-getirdi-/1045590
[7] http://punompen.be.mfa.gov.tr/Content/assets/consulate/images/localCache/12/188dcb58-2854-4045-bb93-bad3a72c1118.pdf


Nachrichten zum Thema