Aus der Wirtschaftswelt (2017-43)

Aus der Wirtschaftswelt (2017-43)

Aus der Wirtschaftswelt (2017-43)

Das von der türkischen Wirtschaft in den vergangenen Jahren vorgewiesene kontinuierliche Wachstum macht sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar.  Dank der wirtschaftlichen Stabilität konnten in den vergangenen 10 Jahren 6,5 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ein Kommentar von Prof. Dr. Erdal Tanas Karagöl, dem Dozenten im Fachbereich für Wirtschaft der politikwissenschaftlichen Fakultät an der Yıldırım Beyazıt Universität.

Bei der Analyse der Daten des vergangenen Jahres ist zu sehen, dass während in einigen EU-Staaten die Arbeitsplätze abgebaut werden, in Türkei in bedeutendem Maβe neue hinzukamen. Mit den Zahlen vom Juli des laufenden Jahres wurden im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr 1 Million 122 Tausend neue Arbeitsplätze geschaffen.

Das Wirtschaftswachstum ist sowohl von der Errichtung von neuen Arbeitsplätzen als auch vom Anstieg der Beschäftigungskapazität her deutlich zu sehen.

Insbesondere das Wirtschaftswachstum von 5,2 und 5,1 Prozent in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres haben beim Anstieg der Beschäftigungsrate einen erheblichen Beitrag geleistet. Natürlich ist es sehr wichtig, diese Wachstumsleistung zu wahren und auf die kommenden Jahre zu übertragen. Es sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass eine starke Beschäftigungspolitik das Wirtschaftswachstum beschleunigen wird. Denn eine der wirkungsvollen Methoden bei der Beschleunigung des Wirtschaftswachstums ist die volle Ausschöpfung der Kraft des Arbeitspotentials. Trotz all dieser positiven Entwicklung bei der Beschäftigung, zeigen die in den vergangenen Tagen veröffentlichten Statistiken, dass die Arbeitslosenrate immer noch im zweistelligen Bereich liegt. Die Arbeitslosenquote wurde für den Monat Juli des laufenden Jahres mit 10,7 Prozent angegeben. Dass die Arbeitslosenrate wieder auf den einstelligen Bereich zurückgezogen werden kann, hängt von den Beschäftigungsstrategien ab, die Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt werden. Der erste Schritt bei der Bildung von Beschäftigungsstrategien ist die Bestimmung einer Zielgruppe, womit man die Lösung des Problems erheblich erleichtern kann.  Wenn wir hier als Zielgruppe die Frauen nehmen, sollten in erster Linie für den Abbau der Arbeitslosigkeit unter den Frauen, mehr Arbeitsplätze für die Frauen geschaffen werden.

Trotz allem steigt die Beschäftigungsrate unter den Frauen

In den vergangenen 15 Jahren wurde bei der Frauenbeschäftigung ein erheblicher Anstieg verzeichnet. Während im Jahre 2002 die Beschäftigung unter den Frauen über 15 Jahren bei 25,3 Prozent lag, stieg es im Juli des laufenden Jahres auf 29,3 Prozent. Während im Juli die Beschäftigung der Frauen in der Altersgruppe 15-64 mit 32,6 Prozent angegeben wurde, ist es bei Männern mit 72,3 Prozent doppelt so hoch.  Trotz des Anstiegs von Beschäftigung  unter den Frauen in den vergangenen Jahren, ist es immer noch nicht so hoch wie erwünscht. Einer der effektivsten Wege für die Steigerung von Frauenbeschäftigung ist es festzustellen, warum Frauen nicht in den Arbeitsmarkt einsteigen können und mit welchen Problemen sie dabei konfrontiert werden. Ein anderer Punkt, der angegangen werden sollte, ist, warum sich Frauen sich aus dem Arbeitsmarkt zurückziehen. Hier kann einer der wichtigsten Gründe als die Schwierigkeit bei der Harmonie zwischen Familie und Arbeit gezeigt werden. Aus diesen und vielen anderen Gründen werden die Frauen dazu gezwungen, sich vom Arbeitsmarkt zu verabschieden.

Dementsprechend ist bei der Beschäftigung unter den Frauen ein deutlicher Rückgang zu sehen. Einer der wichtigsten Wege für die Steigerung der Frauenbeschäftigung im Rahmen der Harmonisierung der Arbeitswelt mit der Familie ist, die Kindergärten und Kindertagesstätte weit zu verbreiten. In Ländern, in denen die Frauenbeschäftigung am höchsten ist, sieht man die Anwendung dieser Strategien. Beispielsweise ist in den europäischen Ländern, wie in Frankreich und Großbritannien parallel zum Anstieg der Kindergärten für die Altersgruppe von 3 bis 5 Jahren auch ein deutliches Plus bei der Frauenbeschäftigung zu sehen. Es ist für eine hohe Frauenbeschäftigung unbedingt notwendig, dass die Kindergarten-Dienste weit verbreitet sind. Sowohl für eine steigende Rolle der Frauen auf dem Arbeitsmarkt als auch für die Teilhabe der Frauen an der Produktion, sollten diese Voraussetzungen geschaffen werden. Im Endeffekt ist einer der effektivsten und grundlegendsten Wege für die Nutzung des Arbeitskräftepotenzials in der Türkei, die unter dem Potenzial liegende Frauenbeschäftigung zu erhöhen. In diesem Zusammenhang kann ein Strategiedokument für die Frauenbeschäftigung vorbreitet werden, in dem Vorschläge für die Lösung der vorhandenen Probleme gemacht werden. Somit kann mit einer Road-Map schnell und effektiv ein Ergebnis erzielt werden.

 



Nachrichten zum Thema