Türkei-Agenda (2017-27)

Ein Kommentar von Ibrahim Kalın über die Übergabe der ägyptischen Inseln Tiran und Sanafir an Saudi-Arabien,

Türkei-Agenda (2017-27)

Seit Monaten wird über die Übergabe der ägyptischen Inseln Tiran und Sanafir an Saudi-Arabien gesprochen. Die Übergabe der Inseln löste sogar unter den Anhängern des Putschisten Sisi ernste Diskussionen aus. Es ist sehr interessant, dass in den westlichen Medien darüber so gut wie kein Kommentar veröffentlicht wurde und aus Nahost sich niemand darüber geäußert hat.

Die Übergabe der Inseln Tiran und Sanafir an Saudi-Arabien, die einen großen Einfluss auf das Mittelmeergebiet, den Nahen Osten und auf die ganze Welt haben wird, sollte ernst unter die Lupe genommen werden. Es besteht kein Zweifel darüber, wonach dieses Thema in Zukunft den heftigsten Bereich der Energiemärkte und der Konkurrenz darstellt. Diese beiden Inseln verbinden den Golf von Aqaba und das Rote Meer miteinander. Die Entfernung zwischen der Halbinsel Sinai und der Insel Tiran beträgt 84,3 Seemeilen.

Die Wasserstrasse zwischen den vom syrischen Staatspräsidenten Abdel Fatah al-Sisi an Saudi-Arabien übergebenen Inseln und der Sinai Halbinsel wurde in der internationalen Literatur als „innere Straße von Ägypten“ genannt. Mit der Übergabe dieser Inseln an Saudi-Arabien wurde auch dieser Status aufgehoben. Somit wurde der Einfahrt des Roten Meeres und der Ausfahrt des Golfes von Akaba ein neuer Status verliehen. Dieser neue Status wird alle Länder, besonders die Interessen der Golf-Staaten negativ beeinflussen und ein neues Problem auslösen. Warum wurden diese beiden Inseln, die über keinen materiellen Wert haben, worauf nicht einmal Gras wächst, darunter sich auch keine Bodenschätze befinden, an Saudi-Arabien übergeben? Wenn es eine Antwort dafür gibt, kann dieses Rätsel gelöst werden.

Mit der Übergabe der ägyptischen Inseln an Saudi-Arabien ist die Einfahrt des Golfes zu einer internationalen Wasserstraße verwandelt worden. Das heißt, die Schiffe von allen Ländern können ohne jegliche Genehmigung in diesen Golf einfahren. Somit wird der vollen Souveränität von Ägypten über die Einfahrt des Golfs völlig ein Ende gesetzt. Die Ein- und Ausfahrten in oder aus dem Golf erfordern keine Kontrolle mehr. In diesem Golf befindet sich auch der israelische Hafen Eilat. Genau gegenüber von Eilat befindet sich im Mittelmeer der israelische Hafen Ashdod. Es besteht kein Zweifel darüber, dass Israel zwischen den Häfen Ashdod und Eilat eine Eisenbahnstrecke baut und eine Alternative für den Suez-Kanal bilden wird. Damit wird es eine Alternative für den Suez-Kanal geben, dass eines der wichtigsten Einnahmequellen von Ägypten darstellt. Als Folge dessen wird für die ägyptische Wirtschaft ein negativer Trend beginnen. Man will dem Hafen Eilat einen internationalen Status verleihen, der zweifelsohne eines der größten Hafen für Handelsschiffe in der Region werden wird. Noch wichtiger, die Tür des Roten Meeres wird für die israelische Armee voll aufgeschlagen werden. Somit werden wir in Zukunft Nachrichten über israelische Kriegsschiffe lesen, weil sie vor den Küsten Somalia, Jemen oder anderen islamischen Ländern, vor Anker gegangen sind und damit eine Krise ausgelöst wurde. Ein neuer Vorteil des neuen Status für Israel ist es, dass eine neue alternative Energieroute entsteht.

Somit wird den von Russland geplanten Energierouten von den Golf-Staaten über das Mittelmeer und über die Türkei ein großer Schlag versetz werden. Im Zusammenhang mit dem Export von Energiequellen wird diese Entwicklung die russische Wirtschaft stark beeinträchtigen. Die ägyptische Armee und die Justiz haben dem Verkauf dieser Inseln durch Präsident al-Sisi  einen ernsten Widerstand gezeigt. Aber das von al-Sisi geplante Abkommen wurde vom Parlament verabschiedet und sofort umgesetzt. Es ist unverständlich, dass so einem Thema, das die ganze Welt aus der Nähe interessiert, in den internationalen Medien kein Platz eingeräumt wurde.

Der Einfluss und die Macht der Verwaltungen von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und anderen Monarchien auf die Medien sind nicht zu bestreiten. Parallel zu diesen Entwicklungen erlebt Katar wegen dem katarischen Nachrichtensender Al-Jazeere ernste diplomatische Krisen. Hierbei geht es um Leben und Tod. Saudi-Arabien und seine anderen Partner-Monarchien stellten als Bedingung für einen Dialog mit Katar die Schließung von Al-Jazeera, was sehr unverständlich ist. Al-Jazeera hatte die geheimen Absichten dechiffriert und die arabische Öffentlichkeit aufmerksam gemacht. Dieser Nachrichtensender ist leider zum ersten Ziel dieser Monarchien geworden. Erst fünf Tage, nachdem die USA Katar mit der Unterstützung des Terrors beschuldigte, wurde die ganze Welt mit dem Verkauf von Waffen im Wert von über 10 Milliarden Dollar an dieses Land überrascht. Nachdem die Vereinigten Staaten mit der Terrororganisation PYD/YPG Verbündete wurden, bringt die Frage in Erwägung, ob die USA auch mit einem den Terror unterstützendem Land Handel betreiben werden? Aber es stellte sich die Realität heraus, dass Katar keineswegs den Terror unterstützte und nach der Türkei den härtesten Kampf gegen die Terrormiliz DAESH verwirklichte. Katar ist ein Land, das den Zivilisten in Syrien Hilfen im Wert von mehreren Milliarden Dollar geleistet hat. Die USA haben erst nach dem Waffenverkauf an Katar verstanden, dass dieses Land dem Terror keine Unterstützung leistet. Dieses Ereignis ging als eine interessante diplomatische Taktik in die Geschichte ein. Nach der Übergabe der Inseln Sanafit und Tiran an Saudi Arabien wurde den Energierouten für Europa und der Welt eine neue Route hinzugefügt. Die nicht legitimen Erdöl- und Erdgas Sucharbeiten von Israel mit der südzyprischen Verwaltung im Mittelmeer sollten in diesem Rahmen betrachtet werden.

Meines Erachtens nach sind die USA und Israel darum bemüht, als Alternative für den russischen Energiekorridor, einen neuen Korridor zu errichten. Kurz nach diesen Bemühungen haben die USA mit der Begründung des Abschusses eines Flugzeugs des Assad-Regimes durch Russland den syrischen Luftraum den Koalitionskräften für geschlossen erklärt, was eine kalte Diplomatie-Welle ausgelöst hatte. Man stellt sich die Frage, ob die absichtlich künstlich geschaffene Katar-Krise zur Ablenkung der Übergabe der saudi-arabischen Inseln erfunden wurde. Diese Krise, die neue Krisen verursachen wird, wurde natürlich nicht nur für die Ablenkung vom Inselverkauf geschaffen. Es besteht kein Zweifel darüber, dass es noch viele andere Gründe gibt.



Nachrichten zum Thema