Sport aus aller Welt (2017-16)

Beim Europa-League-Spiel zwischen Lyon und Besiktas Istanbul war es vergangene Woche zu Ausschreitungen gekommen.

Sport aus aller Welt (2017-16)

La Paz (dpa) - Ohne den gesperrten Lionel Messi hat Argentinien einen herben Rückschlag in der Qualifikation für die Fußball-WM in Russland erlitten. Vor 42 000 begeisterten Zuschauern im 3600 Meter hoch gelegenen La Paz schlug Bolivien den zweimaligen Weltmeister mit 2:0.

Zunächst traf Juan Arce per Kopf in der 31. Minute nach Vorarbeit des starken Pablo Escobar. In der 52. Minute erhöhte Marcelo Moreno Martins aus kurzer Entfernung auf 2:0. Argentinien rutschte hinter Brasilien, Kolumbien und Uruguay von Platz drei auf Platz fünf ab.

Die ersten vier der Südamerika-Gruppe qualifizieren sich direkt für die WM 2018, der Fünfte muss in einen Play-Off-Vergleich gegen ein Team aus Ozeanien. Bolivien bleibt trotz des Sieges Vorletzter der 10er-Gruppe, die im Modus Jeder gegen Jeden spielt. Kolumbien mit einem starken James Rodríguez (Real Madrid) gewann 2:0 in Ecuador und kommt nun auf 24 Punkte. An Argentinien zog auch Chile mit Arturo Vidal von Bayern München vorbei. Durch das 3:1 zu Hause gegen den Letzten Venezuela hat der Copa-América-Sieger nun 23 Zähler.

Messi war wenige Stunden vor der Partie vom Fußball-Weltverband FIFA wegen der Beleidigung eines Linienrichters im vorangegangenen Qualifikations-Spiel gegen Chile (1:0) für vier Spiele gesperrt worden. Der Star des FC Barcelona war als moralische Unterstützung mit angereist und musste auf einem Fernseher in der Kabine mit ansehen, wie die spielerisch limitierten Bolivianer das Spiel machten und sich viele Chancen erarbeiteten. Das Star-Ensemble mit vielen in Europa spielenden Stars von Trainer Edgardo Bauza tat sich sichtlich schwer in der Höhenluft. Bauza muss nun um seinen Job bangen - er betonte aber: «Wir leben noch.» Man werde sich am Ende qualifizieren.

Messi kann nur noch beim allerletzten Spiel gegen Ecuador dabei sein. Selbst Boliviens Staatspräsident Evo Morales, der den Sieg im Stadion miterlebte, kritisierte die lange Sperre: «Meine Solidarität gilt dem besten Fußballspieler der Welt.» Es war aber trotzdem nicht Argentiniens schlimmste Pleite in La Paz. Unter Trainer Diego Maradona verlor man 2009 mit 1:6 - Messi stand damals auf dem Platz."

 

 

Das jünsgte Beispiel von Ausschreitungen bei Fußballspielen ist die Begegnung zwischen Olympique Lyon und Beşiktaş in der UEFA Europa League.

Beim Europa-League-Spiel zwischendem französischen Klub Lyon und Besiktas Istanbul war es vergangene Woche zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Nach Angaben der französischen Sportzeitung “L'Équipe” sagte der Präsident des französischen Klubs Jean-Michel Aulas, “Ich weiß nicht, was man machen soll: Vor leeren Rängen spielen oder woanders spielen?"”Ich hoffe, dass die UEFA ihrer Verantwortung gerecht wird.” Das Viertelfinal-Rückspiel findet  am kommenden Donnerstag statt.

Bei den Ausschreitungen in der französischen Stadt Lyon vor dem Hinspiel, das die Gastgeber 2:1 gewannen, waren zwölf Personen festgenommen worden.  Sicherheitskräfte konnten erst nach einigen Minuten die Zuschauer vom Spielfeld führen. Zwei Zuschauer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Viele weitere Verletzte seien vor Ort behandelt worden.

 

In Europa wird über die Basketball-Frauen und Volleyball-Frauen gesprochen. Die türkischen Frauen haben mit ihrem Erfolg in Europa beim EuroCup im Basketball, in der Eurolegue im Volleyball und im CEV Challenge die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.  Ins Final Four des EuroCups hatten es die Mannschaften von Galatasaray, Yakın Doğu Universität, Bellona AGü und Hatay Büyükşehir geschafft. Die Yakın Doğu Universiät triumphierte in der Finalserie am Ende mit zwei Siegen.

Im Volleyball CEV Challenge der Frauen standen sich Bursa Büyükşehir Belediye und Olimpiakos aus Griechenland gegenüber. Bursa Büyükşehir Belediye verlor das Hinspiel in Griechenland mit 3:2 und setzte sich zu Hause im Hinspiel mit 3:0 durch und holte den Pokal.

Die Basketball-Frauen von Fenerbahçe besiegten im Halbfinale Jekaterinburg und zogen ins Finale der Euroleague ein. Im Finale wartete der russische Klub Dinamo Kursk auf Fenerbahçe. Der türkische Klub setzte sich im Finale mit 77:63 durch und sicherte sich den Titel. Bei den bisherigen fünf Aufeinandertreffen der beiden Teams hatte Kursk vier Mal gewonnen.

 

 



Nachrichten zum Thema