Aus der Wirtschaftswelt (2017-13)

Die strukturellen Probleme sind eine der wichtigsten Herausforderungen für die türkische Wirtschaft.

Aus der Wirtschaftswelt (2017-13)

Die strukturellen Probleme sind eine der wichtigsten Herausforderungen für die türkische Wirtschaft. Insbesondere das Wirtschaftswachstum nach der globalen Krise im Jahre 2008 und in diesem Zusammenhang das rückläufige Pro-Kopf-Einkommen machen es erforderlich, sich auf die Reformen zu konzentrieren.

Nun, was muss die Türkei tun, um sich unter die Länder mit dem höchsten Nationaleinkommen zu etablieren?

  • Das Wirtschaftswachstum muss weiter angekurbelt werden. Hierbei ist auch die Nachhaltigkeit von Bedeutung. Darüber hinaus sollte das Pro-Kopf-Einkommen steigen. Das am Anfang für das Bruttoinlandsprodukt gesetzte Ziel und der Aufstieg unter die 10 größten Wirtschaften innerhalb der G20 kann nur durch hohe Sparquoten erreicht werden. Es ist von Bedeutung hierbei sich auf strukturelle Reformen zu konzentrieren, die die Spareinlagen und Investitionen umfassen.
  • Damit die Investitionen mittel- und langfristig verwirklicht werden können, muss parallel dazu  die Sparquote kontinuierlich steigen. Dazu ist es von Bedeutung, dass Istanbul zu einem der 10 wichtigsten Finanzzentren der Welt wird. In diesem Zusammenhang wird das Istanbuler Finanzzentrum parallel dazu mehr ausländisches Kapital  ins Land anziehen, was einen positiven Beitrag für die Sparquote leisten wird. 
  • Auf der anderen Seite wird der Vermögensfonds zum einen Megaprojekte finanzieren und zum anderen die Schwächen im Finanzberiech abbauen. Im Endeffekt wird die wirtschaftliche Stabilität neben einem standhaften Finanzsektor mit steigenden Investitionen auch hohe Sparquoten verschaffen.
  • Nachdem die EU-Staaten nach der Erholung von der Wirtschaftskrise aus dem Jahr 2008 wieder mitbieten, wird dadurch der globale Wettbewerb wiederbelebt. Damit die Türkei bei diesem Wettbewerb mithalten kann, muss sie Produkte mit hohem Mehrwert schaffen. Die Bildung einer auf Technologie und Forschung basierende Produktpalette wird der Türkei viele Vorteile beim Wettbewerb verschaffen. In diesem Zusammenhang ist es notwendig geworden für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum in der Türkei und einem technologischen Wandel in diese Bereiche zu investieren.
  • Die Türkei sollte intensiv in alternative Energiequellen investieren, um ihre starke Energieabhängigkeit an Ausland abzubauen. Es ist von Bedeutung das Defizit bei den laufenden Verbindlichkeiten  mit Investitionen an heimischen Quellen und mit einer den Wirtschaftszielen entsprechenden Politik zu verringern. 
  • In diesem Zusammenhang ist es bedeutender denn je geworden,   die Türkei zu einem Zentrum des Energiehandels zu verwandeln und die Energiequellen, die sie dazu benötigt zu vervielfältigen. Dazu ist es wichtig, die Investitionen für erneuerbare und nukleare Energie zu beschleunigen. 

Diese strukturellen Reformen, die für nachhaltige Lösungen bei makroökonomischen Indexen von Bedeutung sind, werden für eine neue Politik, die wichtige Änderungen in der Wirtschaft und in den Wirtschaftsinstituten vorsieht,   eine Art Road-Map sein. Die Notwendigkeit von strukturellen Reformen für die Gewährleistung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums  in der Türkei und die dafür benötigten Entscheidungsmechanismen sind erforderlicher denn je.



Nachrichten zum Thema