Türkische Presseschau 11.02.2019

Auszüge aus der türkischen Presse.

Türkische Presseschau 11.02.2019

Haber Türk titelt mit der Schlagzeile “ Grundstein des neuen Atatürk Kulturzentrums gelegt” und schreibt, Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan habe in seiner Rede bei der Zeremonie der  Grundsteinlegung des Atatürk Kulturzentrums (AKM) auf dem Istanbuler Taksim Platz gesagt, dass man einen wichtigen Schritt setzte, der für das türkische Kultur-und Kunstleben bahnbrechend sein werde.  Das AKM werde aus einer 95 Tausend 600 Quadratmeter überdachten Fläche und aus fünf Blöcken bestehen, so Erdoğan. “Wir werden das Istanbuler Atatürk  Kulturzentrum in einer kurzen Zeit von 2 Jahren fertigstellen”, habe der Staatspräsident hinzugefügt.


 

Vatan schreibt, dass die Details der türkisch-russischen Partneruniversität feststehen. Es werde erwartet, dass  bei dem Russland-Besuch von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan im April, das Thema der türkisch-russischen Partneruniversität  auf der Agenda bei dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin stehen werde. Bei der Partneruniversität der beiden Länder stünden Istanbul und Antalya zur Option.

 

Hürriyet schreibt, die In-und Auslandsflüge auf dem Atatürk, Sabiha Gökçen und Istanbuler Flughafen seien im Januar im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 68 Prozent auf 56 Tausend 420 gestiegen. Im selben Zeitraum seien auf diesen Flughäfen sieben Millionen 968 Tausend 882 Passagiere befördert worden.


 

Star titelt mit der Schlagzeile “Export von Trockenfrüchten erreicht eine Milliarde 388 Millionen US-Dollar“ und schreibt, der türkische Export von Trockenfrüchten sei im Jahr 2018 von einer Milliarde 279 Millionen US-Dollar auf eine Milliarde 388 Millionen US-Dollar gestiegen. Größter Abnehmer von Trockenfrüchten sei Deutschland mit 178 Millionen US-Dollar gefolgt von England mit 164 Millionen und Italien mit 102 Millionen US-Dollar. Die Zahl der Länder, in der Trockenfrüchte exportiert wurde, sei auf 143 gestiegen.


 

Yeni Şafak schreibt, die Türkei habe im vergangenen Jahr im Schnittblumensektor einen Export von 100 Millionen US-Dollar getätigt.  Ziel in diesem Jahr sei es in 85 Länder Schnittblumen in Höhe von 125 Millionen US-Dollar zu exportieren. Der Präsident der Exporteuren- Vereinigung von Zierpflanzen und Produkten Zentralanatolien, Ismail Yılmaz habe darauf hingewiesen, dass die wichtigsten Märkte die Niederlande und England seien. In den vergangenen Jahren habe es auch auf dem usbekischen Markt einen deutlichen Anstieg gegeben, habe Yılmaz hinzugefügt.

 

 



Nachrichten zum Thema