Türkische Presseschau: 10.11.2017

Hier können sie einen Blick auf die türkische Presse werfen.

Türkische Presseschau: 10.11.2017

 

 

Hürriyet berichtet unter der Schlagzeile „nie untergehende Sonne“, heute sei der 79. Todestag des großen Staatsmannes und Republikgründers, Mustafa Kemal Atatürk. Der Wert seiner modernen und demokratischen Türkei-Vision werde jeden Tag noch besser verstanden. Die türkische Nation gedenke an den Gründer der Türkischen Republik mit Liebe, Respekt und großer Sehnsucht. Wie immer am 10. November würden auch in diesem Jahr hunderttausende Bürger mit verschiedenem Glauben und unterschiedlichen Ideologien zur Andacht ins Atatürk-Mausoleum strömen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe in seiner Botschaft zum 10. November geschrieben „Gazi Mustafa Kemal ist mit seiner Führungsrolle in unserem Befreiungskampf, seinen errungenen beispiellosen Siegen und mit unserer unter Zusammenführung von gemeinsamen idealen gegründeten Republik ein heldenhafter Soldat und ehrwürdiger Staatsmann, der die Anerkennung der ganzen Welt gewonnen hat.”

Aus Vatan erfahren wir unter der Schlagzeile „neue Seite wird aufgeschlagen“, Ministerpräsident Binali Yildirim sei mit US-Vizepräsident Mike Pence zusammengekommen. Bei seinem Flug von Washington nach New York habe Yildirim gegenüber Journalisten gesagt, bei dem Gespräch seien die Probleme produktiv, aufrichtig und ehrlich besprochen worden. Ferner seien bilaterale und regionale Themen erörtert worden. Yildirim zufolge sei der Wille zur Normalisierung der Beziehungen vorhanden. Im Zusammenhang mit FETÖ müssten konkrete Schritte unternommen werden. Das Weiße Haus habe in einer ersten Stellungnahme erklärt, zwischen den beiden Ländern werde eine neue Seite aufgeschlagen.

In Yeni Safak lesen wir unter der Schlagzeile „UN-Generalsekretär dankt Türkei“, Ministerpräsident Binali Yildirim sei in den USA mit den Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN), Antonio Guterres zusammengekommen. Im Anschluss habe Yildirim erklärt, bei dem Gespräch sei dem Generalsekretär mitgeteilt worden, wie die große Last der Flüchtlingskrise mit großer Opferbereitschaft von der Türkei getragen werde. Die Türkei erwartet natürlich, dass diese Last von alle UN-Mitgliedern geteilt werde.

Sabah schreibt unter der Schlagzeile „mit den neuen Satelliten wird Türkei zur globalen Macht werden“, die Verträge über den Transport der Türksat-Satelliten in 2020 und 2021 seien unterzeichnet worden. Das Unternehmen von Elon Musk, dem Mitbegründer des Elektroautoherstellers Tesla und privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX werde die Satelliten ins Weltall transportieren. Somit werde die Türkei zu einem globalen Anbieter werden. Mit Airbus sei ein 500 Millionen Dollar Vertrag über die Produktion und den Transport der Satelliten Türksat 5A und 5B unterzeichnet worden. Die Trägerrakete Falcon 9 von SpaceX werde Türksat 5A in 2020 und Türksat 5B in 2021 ins Weltall bringen. Ein Großteil der Satelliten werde von türkischen Ingenieuren mit einheimischen Mitteln produziert.    



Nachrichten zum Thema