Türkische Presseschau 12.10.2017

Auszüge aus der türkischen Presse.

Türkische Presseschau 12.10.2017

Yeni Şafak schreibt, eine Delegation des US-Außenministeriums soll in der kommenden Woche in die Türkei kommen, um Gespräche zur Lösung der Visakrise zu führen.

Die Verantwortlichen des US-Außenministeriums hätten erklärt, dass die Delegation unter der Leitung des stellvertretenden Staatssekretärs im US-Außenministerium, Johnathan Cohen nach Ankara kommen werde. Die US-Botschaft hatte Sonntagnacht über Twitter mitgeteilt, dass die Visa-Vergabe eingestellt wurde.  Die türkische Botschaft in den USA hatte im Rahmen des Gegenseitigkeitsprinzen mit dem gleichen Wortlaut getwittert, dass die Visa-Anträge für die USA eingefroren wurden. Die Antwort sei auf Anweisung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan gekommen. Ein Mitarbeiter des US-Konsulats in Istanbul war wegen Verbindung zur Terrororganisation FETÖ festgenommen.

 

Das Blatt Star meldet, Minister für Energie und natürlichen Quellen, Berat Albayrak habe auf dem Energiegipfel in Antalya gesagt, dass die erste Tiefbohrung für Öl und Erdgas im Mittelmeer Anfang 2018 durchgeführt werden soll. “Wir versprechen uns sehr viel vom Mittelmeer”, so Albayrak. Der Minister habe ferner gesagt, dass man mit den Bohrarbeiten einen enormen Kostenvorteil erzielen werde. Es sei für den Aufstieg in die obere Liga von immenser Bedeutung, die Abhängigkeit vom Ausland in der Energie zu reduzieren.

 

 

Vatan titelt mit der Schlagzeile “Geheimdienst-Kooperation zwischen der Türkei und dem Iran und schreibt, die Türkei und der Iran, die in letzter Zeit den Diplomatieverkehr gesteigert hätten, werden gemeinsam gegen die separatistische Terrororganisation PKK vorgehen. Gegen den Terror soll es eine Zusammenarbeit bei der Grenzsicherheit, beim Austausch von geheimdienstlichen Informationen und bei der Koordination geben. Zunächst werde angestrebt, die physische Verbindung der PKK zwischen beiden Ländern abzuschneiden und zu marginalisieren.

 

Haber Türk titelt mit der Schlagzeile “ Serienproduktion von heimischem Panzer Altay wird vorbereitet” und schreibt,  der Staatssekretär der Verteidigungsindustrie, Ismail Demir habe gesagt, man warte auf die Angebote des zur Serienproduktion ausgeschriebenen Kampfpanzers Altay, der in der Türkei entwickelt worden sei. Auf der Konferenz des Unternehmerverbands MÜSIAD habe Demir auf die Frage der Serienproduktion des Panzers geantwortet “Wir warten derzeit auf Angebote” Der ehemalige Verteidigungsminister Fikri Işık hatte im Juli die Ausschreibung für die Serienproduktion des Kampfpanzers angekündigt. Im Inland würden neben Otokar auch FNSS Erfahrungen  über den Entwurf von gepanzerten Kettenfahrzeugen und über die Produktion verfügen.

Während BMC und Katmerciler gepanzerte Fahrzeuge mit Rädern produzieren, habe Tümosan ein Produktionsprojekt von gepanzerten Fahrzeuge mit Rädern umgesetzt.

 



Nachrichten zum Thema