Türkische Presseschau: 06.10.2017

Hier können Sie

Türkische Presseschau: 06.10.2017

 

Sabah schreibt, Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan habe zur rechtswidrigen Volksabstimmung durch die irakisch-kurdische am 25. September gesagt, die Kreise, die den Weg für das Referendum geebnet hätten, müssten auch für den Preis gerade stehen. Diesen Kreisen sei nicht bewusst, was sie gemacht hätten. Barzani, der Führer der irakisch-kurdischen Regionalverwaltung, müsse auf diese Liebe verzichten.  

Die Schlagzeile von Vatan heißt „Neu Taktik“. Im Detail der Meldung erfahren wir, in Muğla seien sieben Terroristen der Terrororganisation PKK festgenommen und fünf weitere seien außer Gefecht gesetzt worden. Das Innenministerium habe erklärt, die Terrororganisation PKK versuche von Latakia in den ägäischen Raum und in das Mittelmeergebiet zu gelangen. Nach ihren Bemühungen über den Norden des Irak, den Iran und über Afrin in die Türkei zu gelangen, hätten sie nun ihre Taktik geändert.

Star räumt den Worten von Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya Platz ein. Kaya sei für die muslimische Minderheit Rohingya mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen für Frauen zusammengekommen. Dabei habe sie gesagt, dass ein tatenloses Zusehen des Leids von unschuldigen Frauen und Kindern und der Repression mit Zivilisation nichts am Hut habe. Trotz der Tatenlosigkeit der internationalen Staatengemeinschaft werde die Türkei weiterhin den betroffenen Menschen helfen, habe die Ministerin gesagt.   

In Hürriyet lesen wir, die Querflöte habe Merve Başoğlus Leben im Kindergartenalter verändert. Başoğlu habe das Blasinstrument zum ersten Mal bei ihrer Kindergärtnerin gesehen und von dem Tag an lieb gewonnen. Sie habe an der Bilkent Universität studiert und sei nun vom weltweit bekannten Konservatorium von Nizza aufgenommen worden. Für die Studiengebühren schalteten sich Emine Erdoğan und Familienministerien Fatma Betül Sayan Kaya ein.



Nachrichten zum Thema