Türkische Presseschau: 03.10.2017

Hier können Sie einen Blick in die türkische Presse werfen.

Türkische Presseschau: 03.10.2017

Star berichtet unter der Überschrift, “Übereinstimmung für regionale Sicherheit”, Im Vorfeld des offiziellen Iran-Besuchs von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan am 4. Oktober habe Generalstabschef, General Hulusi Akar Kontakte in Teheran mit seinem iranischen Amtskollegen Muhammed Bakıri geführt. Bei dem Treffen sei die Botschaft gegeben worden, dass beide Länder in allen Themen volle Übereinstimmung erzielt hätten, darunter auch die wegen dem illegitimen Unabhängigkeitsreferendum am 25. September gegen die irakisch-kurdische Regionalverwaltung einzuführenden Sanktionen, sowie die militärische Zusammenarbeit gegen bestehenden Bedrohungen, Kampf gegen den Terror, Grenzsicherheit und andere Themen.

Yeni Şafak räumt dem Erfolg von Turkish Airlines, THY Platz ein. Die Konkurrenz zwischen den Fluggesellschaften werde immer härter. Die nach der Krise in 2008 angestiegenen Kosten und sinkende Passagierzahlen hätten innerhalb von 9 Jahren dazu geführt, dass mehrere Airlines pleite geworden sind. Die britische Fluggesellschaft Monarch Airlines habe gestern Insolvenz beantragt. Monarch sei die vierte Airline, die in 2017 Insolvenz beantragt habe. Während Airlines gegen wirtschaftliche Krisen kämpften, habe Turkish Airlines seine Passagierzahl und die Flotte ausgebaut. Turkish Airlines habe in 2017 eine Ausbuchungsrate von 84,3 Prozent erreicht und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Im September 2017 habe Turkish Airlines die Bestellung von 40 Langstreckenflugzeugen bekannt gegeben und damit die Fortsetzung des Wachstums signalisiert.  

Vatan schreibt unter der Überschrift, „Türkei; Brücke zwischen Europa und Asien“, Ministerpräsident Binali Yıldırım habe gesagt, dass die Türkei sowohl geographisch als auch mit ihrer Zivilisation und Kultur, eine Brückenfunktion zwischen Europa und Asien habe. Yıldırım habe gestern bei der 10. Konferenz der Internationalen Arbeiterorganisation ILO in Istanbul eine Rede gehalten und gesagt, dass die Türkei einen Konflikt zwischen den Zivilisationen verhindere und ein Treffen der Zivilisationen ermögliche. In der Türkei werde der größte Flughafen der Welt gebaut. Man befinde sich in so einem Land, von dort aus man innerhalb von 3 Stunden Flugzeit 56 verschiedene Länder erreichen könne.

Auf den Wirtschaftsseiten von Sabah heißt es unter dem Titel, „die türkische Verteidigungsindustrie habe begonnen, sich von der Abhängigkeit ans Ausland zu befreien“, Verteidigungsminister Nurettin Canikli habe gesagt, dass in einer Zeit, in der ein Kampf gegen den Terror geführt wird, einige NATO-Länder und befreundete Staaten der Türkei keine Waffen verkaufen würden, obwohl die Türkei die Möglichkeit habe, bar zu zahlen. Damit habe Canikli auf die Bedeutung der Produktion von einheimischen Waffen hingewiesen. In seiner Rede an der Offiziersanwärterschule der Landstreitkräfte habe Canikli auch darauf hingewiesen, dass Länder, die der Türkei keine Waffen verkaufen, Terrororganisationen Waffen Kostenlos übergeben würden. Aus diesem Grund sei die Türkei gezwungen, ihre eigenen Verteidigungssysteme zu entwickeln. In den vergangenen Jahren sei die Abhängigkeit der Verteidigungsindustrie an das Ausland größten Teils verringert worden.

„Türkei-Prognosen von Fitch und Moody’s„ lautet die Überschrift von Haber Türk. Wie die Zeitung berichtet, habe die internationale Ratingagentur Moody’s mittelfristig für die Türkei ein wirtschaftliches Wachstum von 5,5 Prozent prognostiziert. Fitch erwarte im dritten Quartal laufenden Jahres eine Wachstumsrate von über 7 Prozent.



Nachrichten zum Thema