Parlamentspräsident Binali Yıldırım kritisiert die USA

Parlamentspräsident Binali Yıldırım kritisiert die USA

Parlamentspräsident Binali Yıldırım kritisiert die USA

Parlamentspräsident Binali Yıldırım hat im Iran Reaktion auf die Unterstützung der USA für die Terrororganisation PYD/YPG gezeigt.

Yıldırım nahm in Teheran an der zweiten Konferenz der Parlamentspräsidenten mit dem Thema „Antiterrorkampf“ teil. Bei seiner hier gehaltenen Rede sagte Yıldırım: „Es ist irrsinnig für den Kampf gegen eine Terrororganisation eine andere zu nutzen.“

Unterdessen hat der iranische Präsident bei seiner Eröffnungsrede die Sanktionen der USA gegen sein Land kritisiert. Der iranische Außenminister Dsevad Zarif sagte vor der Konferenz, dass die USA den Staaten in der Region vielmehr Waffen verkauft, als sie benötigen. Weiter vermerkte Zarif: „Es ist ein Zeichen dafür, dass die USA in der Region eine gefährliche Politik verfolgen. Diese Politik hat sich in der Weise entwickelt, dass sie dem Frieden und der Sicherheit der Region nicht dient. Zudem hat sie die Region in ein Pulverfass verwandelt.“

Mit unterschiedlichen Begründungen würden die USA Waffen in die Region schicken sagte Zarif und führte weiter wie folgt aus: „Die Waffen der Amerikaner sind in Jemen in die Hände von Al-Qaida und in Syrien in Hände von DAESH geraten. Das haben wir in europäischen Zeitungen gelesen. Es stellt permanent eine Bedrohung für unsere Sicherheit dar.“



Nachrichten zum Thema