Erdogan: Saudis glauben daran, die Öffentlichkeit täuschen zu können

Die Türkei will im Fall-Khashoggi die Vereinten Nationen anrufen.

Erdogan: Saudis glauben daran, die Öffentlichkeit täuschen zu können

Die Türkei will im Fall-Khashoggi die Vereinten Nationen anrufen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, bei einem Gespräch mit Medienvertretern, dass die Türkei für die Lösung dieses Mordfalles die UNO anrufen wird. Erdogan reiste nach der Teilnahme am G20 Gipfel in Argentinien zu Kontakten nach Paraguay weiter. Der Staatspräsident sagte, höchstwahrscheinlich hätten sie Angst und reagierten mit Zurückhaltung. Kreise, die sich mit solchen Angelegenheiten befassen, wussten dies sehr genau. Damit dieser Fall vor internationale Justiz gestellt werden kann, werde die Türkei die Vereinten Nationen einschalten und zeigen, dass Ankara die Entwicklungen aus nächster Nähe verfolgt. Bei Round-Table-Gesprächen sei dieses Thema nicht ausführlich erörtert worden. Auf dem Gipfel der Staats- und Regierungsführer habe der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau dieses Thema zur Sprache gebracht. Doch Muhammad bin Salman (Kronprinz von Saudi-Arabien) habe gesagt, solange die Schuld nicht bewiesen ist, könne niemand beschuldigt werden. Leider habe auch er sich nicht zum Fall äußern können, weil der Präsident anschließend Macron, (Frankreichs Präsident Emmanuel Macron), das Wort gegeben habe und die Sitzung begonnen wurde. Wenn er das Wort gehabt hätte, wollte er über alle Beweise sprechen und die nötigen Schritte fordern.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan stellte an die saudi-arabische Führung die Fragen, wo das Leichnam von Khashoggi ist. Das 20köpfige saudi-arabische Team wisse, wo das Leichnam ist. Die saudische-Führung dürfe nicht ausweichen. Wenn sie behaupten, mit lokalen Personen die Sache erledigt zu haben, dann müssten sie darüber Auskunft geben. Das alles wüssten sie ganz genau. Einfach zu sagen, wir wissen nichts, sei nicht glaubhaft.

Erdogan wies darauf hin, dass Saudi-Arabien seine Erklärung, nach dem Verschwinden von Khashoggi, geändert hat. Zunächst habe Saudi-Arabien erklärt, dass Khashoggi, nach Erledigung der Formalitäten, das Generalkonsulat verlassen habe. Khashoggi sei kein einfacher Mann, vor dem Gebäude habe seine Verlobte auf ihn gewartet. Doch Khashoggi habe das Gebäude verlassen und seine Verlobte dort stehen lassen. Erdogan stellte die Frage, ob so etwas möglich sein könne. Was erzählen die Saudis sagte er. Ob die Saudis die Anderen, als doof und dämlich betrachten? Sie glaubten wohl, die Öffentlichkeit täuschen zu können. Aber was sei passiert? Nach ein paar Tagen hätten die Saudis ihre Erklärungen geändert.  



Nachrichten zum Thema