Parlamentspräsident Yıldırım kritisiert armenischen Konferenz-Beitrag

3. Konferenz der Eurasien Parlamentspräsidenten in Antalya

Parlamentspräsident Yıldırım kritisiert armenischen Konferenz-Beitrag

Der Präsident der Türkischen Großen Nationalversammlung Binali Yıldırım hat gesagt, Armenien müsse seine unsinnigen Behauptungen beenden. Binali Yıldırm, der zum Abschluss der 3. Konferenz der Eurasien Parlamentspräsidenten in Antalya Erklärungen abgab, sagte, auf der erfolgreichen Konferenz seien schöne Vorschläge unterbreitet worden. Jedoch hätten Anschuldigungen einiger Länder das Ziel der Konferenz verfehlt. So habe der Vertreter Armeniens einige Behauptungen aufgestellt, die nicht in den Rahmen der Konferenz gepasst hätten und inakzeptabel seien. Auf der Konferenz seien Lösungsvorschläge für globale Probleme erörtert worden. Wenn Armenien die Beziehungen zur Türkei wirklich verbessern will dann müsse es diese unsinnigen Behauptungen zu dem angeblichen Ereignissen von 1915 beenden und die Untersuchung der Vorfälle Historikern überlassen. Weiter sagte Yıldırım, Armenien habe sich mit seiner Haltung in der Region selber isoliert, nur wenn Armenien eine friedliche Politik verfolgt könne es mit seinen Nachbarn gute Beziehungen aufbauen und einen Beitrag zum Frieden und Wohlstand im Süd-Kaukasus leisten. Mit Ende des Krieges und der Gewalt würden Frieden und Sicherheit einkehren, was einen Teil des Flüchtlingsproblems beenden würde.



Nachrichten zum Thema