Çavuşoğlu erneuert Aufruf zum Handel mit Landeswährung

Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat bei seiner offiziellen Venezuela-Visite den Aufruf von Staatspräsident Erdoğan für einen Handel mit der Landeswährung erneuert.

Çavuşoğlu erneuert Aufruf zum Handel mit Landeswährung

Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat bei seiner offiziellen Venezuela-Visite den Aufruf von Staatspräsident Erdoğan für einen Handel mit der Landeswährung erneuert. In der Hauptstadt Caracas kam Çavuşoğlu mit seinem venezolanischen Amtskollegen Arreaza zusammen. „Da die US-Führung den Dollar als ein Instrument für Angriffe einsetzt, wollen die restlichen Länder den Handel mit der Landeswährung abwickeln. Eine Währung darf nicht als eine Waffe gegen andere Staaten eingesetzt werden“, forderte Çavuşoğlu.    

Die Türkei strebe beim Handel mit Venezuela, aber auch mit anderen Ländern, einen Handel auf der Basis der Landeswährungen an, hob der Außenminister hervor und machte auf die aufrechte Haltung der Türkei angesichts der US-Angriffe auf die Türkei aufmerksam.

 „Mit einer starken Haltung sind sämtliche erforderlichen Maßnahmen für eine noch stärkere Wirtschaft getroffen worden. Das Problem wird auf der Grundlage einer Zusammenarbeit Ankaras mit anderen überwunden“, sicherte Çavuşoğlu zu.  

Im Anschluss wurde der türkische Außenminister von der venezolanischen Vizepräsidentin Delcy Rodriguez und von Präsident Nicolas Maduro empfangen. Nach den Worten von Çavuışoğlu würden die Türkei und Venezuela brüderliche Beziehungen und eine Solidarität verbinden, die in diesen schweren Zeiten weiter ausgebaut werde. Die Türkei stehe unter jeden Bedingungen an der Seite des venezolanischen Staats und Volks, sagte Çavuşoğlu.   



Nachrichten zum Thema