Gemeinsame Pressekonferenz von Erdogan, Putin und Rohani

Gemeinsame Pressekonferenz von Erdogan, Putin und Rohani

Gemeinsame Pressekonferenz von Erdogan, Putin und Rohani

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat gesagt, dass im syrischen Idlib der Schutz von Zivilisten und die Wahrung des Status quo von lebenswichtiger Bedeutung sind. Nach dem Dreiergipfel trat Erdogan mit seinen russischen und iranischen Amtskollegen vor die Presse. Diese Gipfel würden im Zusammenhang mit der  Feststellung des angelangten Punkts in Syrien und der künftigen Schritte wichtige Chancen bieten, sagte Erdogan und führte weiter wie folgt aus: „Der Grund warum wir heute hier sind ist, nach Lösungswegen für das menschliche Drama zu suchen.“ 

Weiter vermerkte der Staatspräsident: „Wir lehnen uns nicht wie andere zurück und schauen auf den Brand. Wir versuchen diesen Brand zu löschen und legen unsere Hand auf das Feuer. In diesem Zusammenhang sind der Schutz von Zivilisten, die Zersetzung von terroristischen Einheiten und die Wahrung des Status quo von Bedeutung.“

Erdogan wies zudem daraufhin, dass die Türkei in Idlib 12 Beobachtungsposten. In diesem Zusammenhang habe die Türkei für die Herstellung der Ruhe auf dem Feld eine wichtige Verantwortung.

Sie würden es nicht wollen, dass die Menschen in Idlib nach so viel Leid, nicht noch mehr  leiden, sagte Erdogan und vermerkte weiter: „Die Idlib-Angelegenheit sollte ohne neue Leiden zuzufügen und neue Probleme zu verursachen mit dem Geist von Astana gelöst werden.“

Die Türkei bemühe sich seit Anbeginn das Blutvergießen zu beenden, sagte Erdogan und führte weiter wie folgt aus: „Wir setzen uns für all unsere syrischen Schwestern und Brüdern, ohne einen Unterschied zu machen.“

Idlib sei sozusagen ein kleines Modell von Syrien sagte Erdogan und fügte folgendes hinzu: „Die negativen Wirkungen der hier gesetzten falschen Schritte werden überall spürbar sein.“

Weiter sagte Erdogan: „Wir beherbergen gegenwärtig ohnehin 3,5 Millionen Flüchtlinge. Wir hätten nicht die Kraft und Möglichkeit weitere 3,5 Millionen aufzunehmen. Ein Schritt, den wir hier setzen, wird den Flüchtlingsstrom aus Idlib verhindern. Dafür sollten wir im Antiterrorkampf erfolgreich sein.“

Der iranische Staatspräsident Hasan Rohani indes sagte indes folgendes: „Damit die Zivilisten in Idlib nicht zu Schaden kommen, sollten wir Maßnahmen ergreifen.“

Der russische Präsident, Wladimir Putin indes vermerkte: „Auf Vorschlag von Herrn Erdogan, haben wir alle Parteien zu Waffenruhe aufgerufen.“



Nachrichten zum Thema