Abzug der PKK/PYD-YPG aus Manbidsch geht weiter

Die Türkei hat Meldungen über einen gänzlichen Abzug des syrischen Ablegers der PKK, PYD-YPG, aus Manbidsch dementiert.

Abzug der PKK/PYD-YPG aus Manbidsch geht weiter

Die Türkei hat Meldungen über einen gänzlichen Abzug des syrischen Ablegers der PKK, PYD-YPG, aus Manbidsch dementiert.

Wie das Außenministerium erklärte, halte der Abzug der Terroristen aus der syrischen Region an.

Die britische Nachrichtenagentur Reuters hatte einen vollkommenen Abzug der PKK/PYD-YPG aus der Region gemeldet. Das sei von der Türkei lange Zeit angestrebt worden.

Mit dem Abzug der Terroristen aus dem Gebiet sei ein wichtiges Problem zwischen Ankara und Washington, welches Spannungen verursachte, laut der US-Nachrichtenagentur Associated Press überwunden worden.  

Nach monatelangem Tauziehen hatten sich die Türkei und die USA auf eine Verständigung im Thema Manbidsch geeinigt. Diese sieht einen Rückzug der separatistischen Terrororganisation PKK/PYD-YPG aus Manbidsch vor und eine Gewährleistung der Sicherheit in Manbidsch sowie Umgebung durch türkische und amerikanische Soldaten vor.

Meldungen über einen gänzlichen Abzug der PKK/PYD-YPG aus Manbidsch wurden aus dem Außenministerium als „übertrieben” bewertet. Der Manbidsch-Prozess würde noch anhalten, so die Erklärung aus Ankara.

Der Abzug zu den Kontrollpunkten auf der Patrouille-Route würden anhalten und Arbeiten für eine „gemeinsame Patrouille“ würden fortgesetzt werden. Meldungen zu einem gänzlichen Abzug der PKK/PYD-YPG „entsprechen nicht der Wahrheit entsprechen“, so die Erklärung des Außenministeriums.  



Nachrichten zum Thema