Zweiergespräch zwischen Erdoğan und Tsipras: Entspannung der Lage in Ägäis vereinbart

Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras haben ein Zweiergespräch geführt.

Zweiergespräch zwischen Erdoğan und Tsipras: Entspannung der Lage in Ägäis vereinbart

Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras haben ein Zweiergespräch geführt.

Präsident Erdoğan setze auch am zweiten Tag des Nato-Gipfels seine Zweiergespräche fort. Dabei kam Erdoğan und Tsipras unter Ausschluss der Presse zusammen. Das Gespräch dauerte eine Stunde und 45 Minuten.

Vor Journalisten bewertete Tsipras das Gespräch mit Erdoğan als „schwer aber ergiebig“.  Das Gespräch sei „nicht gerade das leichteste“ gewesen, aber im Nachhinein sei er „zuversichtlicher als vor dem Gespräch“ gewesen. Die türkisch-griechischen Beziehungen wurden in all ihren Dimensionen bewertet, betonte Tsipras. Aber zwischen den beiden Ländern bestehe ein großes Potenzial, das noch nicht ausgenutzt wurde.

Die Gespräche mit Ankara könnten wieder aufgenommen werden und die Verhandlungen im Thema Zypern könnten wieder eingeleitet werden. Zudem brachte Tspiras seine Zuversicht zum Ausdruck, dass sie mit einem Dialog die Probleme überwinden können.

Er und Staatspräsident Erdoğan hätten sich auf eine Entspannung der Lage angesichts der Zuspitzung auf der Ägäis verständigt. Das sei das beste Ergebnis des Gespräches. Zu diesem Zweck soll der Kommunikationskanal mit dem türkischen Staatspräsidenten, zwischen den Generalstabschefs und der Außenminister immer offen gehalten werden. Beide Seiten müssten sich für eine Entspannung der Lage bemühen, so die Übereinkunft zwischen Erdoğan und Tspiras.



Nachrichten zum Thema