Appell von Erdogan an alle Länder: Erkennen sie Jerusalem als Hauptstadt von Palästina an

Appell von Erdogan an alle Länder: Erkennen sie Jerusalem als Hauptstadt von Palästina an

Appell von Erdogan an alle Länder: Erkennen sie Jerusalem als Hauptstadt von Palästina an

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat alle Länder, die sich für die Gerechtigkeit einsetzen, dazu aufgerufen, Jerusalem als Hauptstadt von Palästina anzuerkennen. Nachdem Donald Trump am 6. Dezember die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt von Israel und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angekündigt hat, sind die Länder der Organisation für islamische Zusammenarbeit in Istanbul bei einem Sondergipfel zusammengekommen. Bei seiner Rede auf dem OIC-Gipfel in Istanbul sagte Erdogan folgendes: „Wir befinden uns heute hier,  um über den Angriff auf den geschichtlichen Status unserer ersten Kibla Jerusalem zu beraten.“

Bei seiner Rede zeigte Erdogan auf den Karten, wie die israelische Besatzung seit 1947 mit den Jahren ganz Palästina belagert hat.  Der Staatspräsident führte weiter wie folgt aus: „Das zeigt, dass Israel ein Besatzungsstaat ist. Zudem ist Israel ein Terrorstaat. Jemand, der durch die Gassen dieser alten Stadt Jerusalem ein paar Minuten spaziert, wird sehen, dass sie unter Belagerung ist.

Erdogan führte weiter wie folgt aus: „Die Terrorsoldaten verhaften 10-jährige Kinder und sperren sie in Eisenkäfige ein. Ihre Augen werden verbunden. 14-Jährige Kinder werden mit Gewehrkolben geschlagen. Auf der anderen Seite ein Mädchen. Es wird von der Mutter umarmt. Auch diese Mutter wird mit Gewehrkolben geschlagen. Und dieses Kind wird von der Mutter weggerissen. Was ist es, wenn nicht Terrorist. Gibt es eine Erklärung dafür?“

Erdogan wies ferner darauf hin, dass die Entscheidung der USA überhaupt keine rechtliche Grundlage hat. Denn gemäß UN-Resolution von 1980 dürfe kein Staat in Jerusalem eine Botschaft haben. Erdogan zeigte seine Reaktion gegen Trump mit folgenden Worten: „Ich habe es gemacht, und gut ist. So etwas gibt es auf der Welt nicht. Die Welt besteht nicht nur aus euch.“

Wie der Staatspräsident weiter verlauten ließ, sollte der Prozess, Palästina an internationale Abkommen anzubinden, beschleunigt werden. Weiter vermerkte Erdogan: „Als islamische Länder sollten wir im Hinblick auf die volle Repräsentanz von Palästina einen starken Willen darlegen.  Hier und heute muss das beschlossen werden. Wir appellieren an die USA, von diesem unrechtlichen Schritt unverzüglich zurückzukehren. Anstatt einer USA, die ihre Eigenschaft als Vermittler verloren haben, wollen wir im Namen der islamischen Länder, dass sie Verantwortung für den Weltfrieden übernehmen.  Ich rufe dazu auf, Jerusalem als Hauptstadt der unter Besatzung stehenden Palästina anzuerkennen.“



Nachrichten zum Thema