Keine weiteren US-Waffen mehr für YPG

Äußerung von Trump beim Telefonat mit Staatspräsident Erdoğan.

Keine weiteren US-Waffen mehr für YPG

US-Präsident Donald Trump hat gesagt, dass die USA der Terrororganisation YPG keine Waffen mehr liefern werden. Wie Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu erklärte, kam bei dem Telefonat zwischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und US-Präsident Donald Trump auch die Lieferung von Waffen durch die USA an YPG, dem Ableger der Terrororganisation PKK in Syrien auf die Tagesordnung. US-Präsident Trump habe offen und klar die Anweisung gegeben, dass künftig der Terrororganisation YPG keine Waffen mehr geliefert werden. Er habe gesagt, dass dieser Unfug schon lange beendet sein müsste.

Außenminister Çavuşoğlu gab nach dem Gespräch mit dem Vizepremier der Demokratischen Republik Kongo, Außenminister und Minister für regionale Integration, Leonard She Okitundu eine Pressekonferenz.

Nach Angaben von Çavuşoğlu habe Staatspräsident Erdoğan bei dem Telefongespräch mit Trump gesagt, dass er gegen eine Teilnahme von YPG an der Konferenz des nationalen Dialog-Kongresses von Syrien sei. Die Gülenistische Terrorvereinigung FETÖ sei ein Thema, das die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA am stärksten beeinträchtige. Ein weiteres Thema seien die von den USA an YPG gelieferten Waffen. Als letztes habe man die Lieferung von Panzerfahrzeugen beobachtet. Staatspräsident Erdoğan habe gegenüber Trump erneut seine Beunruhigung zu diesem Thema übermittelt. Daraufhin habe Trump die Anweisung gegeben, dass die Waffenlieferung an YPG gestoppt werde. Diese Entscheidung habe man eigentlich viel früher treffen sollen.

Okitundu seinerseits betonte auf der Pressekonferenz mit Çavuşoğlu, er habe den während des Putschversuchs der Gülenistsichen Terrorvereinigung FETÖ am 15. Juli 2016 in der Türkischen Großen Nationalversammlung angerichteten Schaden mit eigenen Augen gesehen. Die Demokratische Republik Kongo habe den Putschversuch verurteilt. Sie seien in Solidarität mit der Türkei. Er hoffe, dass so etwas nie wieder vorkommt, so Okitundu.



Nachrichten zum Thema