Erdogan über Idlib

Staatspräsident Erdoganİ: Die in Astana getroffenen Beschlüsse werden in der syrischen Stadt Idlib umgesetzt.

Erdogan über Idlib

Nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan werden die in der kasachischen Hauptstadt Astana getroffenen Beschlüsse in der syrischen Stadt Idlib umgesetzt.

Auf der 26. Beratungs- und Bewertungskonferenz der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung in Afyonkarahisar sagte Staatspräsident Erdogan in seiner Abschlussrede, wegen der Fassbomben seien die Menschen aus Aleppo zur Flucht nach Idlib gezwungen gewesen. Derzeit würden sich in Idlib Millionen von Menschen aufhalten.

Mit Russland und Iran würden Arbeiten anhalten und die in Astana getroffenen Beschlüsse würden nun umgesetzt.

„Russland außerhalb und die Türkei innerhalb setzten zusammen mit der Freien Syrien Armee diese Arbeiten fort. Der Prozess hält an“, so Erdogan.

Die Türkei werde einen Terrorkorridor von Afrin zum Mittelmeer nicht zulassen.

„Wenn wir dies zulassen werden, wir ein neues Kobane erleben“. Wir wollen kein neues Kobane erleben und werden dies auch nicht“, erklärte Staatspräsident Erdogan.

Die Türkei werde aus Syrien und dem Irak keine Bedrohung dulden. „Wir setzten die Strategie zur Lösung der Angriffe bereits in der Quelle Schritt für Schritt um. Die Operation Schutzschild Euphrat war der erste Schritt. Nun hat die Idlib-Operation begonnen. Gegen jene, die uns ihre Feindschaft zeigen, möchte ich noch einmal wiederholen: wir können eines Nachts plötzlich kommen. Wir bekommen ständig Informationen und verfolgen die Entwicklung aus der Nähe“, sagte Staatspraesident Erdogan weiter.  

 



Nachrichten zum Thema