Kritisches Treffen zwischen Işık und Mattis

Verteidigungsminister Fikri Işık ist im Weißen Haus mit seinem US-Amtskollegen James Mattis zusammengekommen.

Kritisches Treffen zwischen Işık und Mattis

Verteidigungsminister Fikri Işık ist im Weißen Haus mit seinem US-Amtskollegen James Mattis zusammengekommen. Beim Treffen wurde der Kampf gegen die Terrororganisation PKK, dem syrischen Ableger der PKK, PYD, und gegen die Terrormiliz DAESH bewertet.

Das Treffen zwischen den beiden Verteidigungsministern fand gleich im Anschluss des Gesprächs von Staatspräsident Erdoğan und US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus statt.

Wie aus dem Pentagon  verlautet wurde, einigten sich Işık und Mattis bezüglich der Bedenken zu der Terrororganisation PKK. Die Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums Dana White teilte in einer schriftlichen Erklärung mit, die beiden Minister seien zu einer Übereinkunft bezüglich der Bedenken Ankaras zur PKK, die Zivilisten und Soldaten angreife und von der USA als „ausländische Terrororganisation“ anerkannt werde, gekommen.

Ferner heißt es im Schreiben, US-Verteidigungsminister Mattis habe der Türkei die Unterstützung Washingtons im Kampf gegen die PKK und einen Ausbau der Zusammenarbeit gegen die Terrororganisation zugesichert. Außerdem hätten Mattis und Işık die Syrien-Krise bewertet und eine Fortsetzung der Zusammenarbeit für ein Ende des Menschheitsdramas und der Gewalt in dem Land vereinbart.

Mattis habe der türkischen Regierung und dem türkischen Volk die Freizügigkeit bezüglich der Flüchtlinge gelobt. Zudem sicherten die beiden Minister ihre Unterstützung für eine Stabilität und für einen Frieden im Irak und in Syrien zu. Die Türkei und die USA würden ihre Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit fortsetzten.  



Nachrichten zum Thema