Ferrari-Motor bremst Vettel aus - Hamilton sichert sich Pole

Sebastian Vettel muss eine schwere Enttäuschung verkraften. In der Malaysia-Qualifikation scheitert der Ferrari-Fahrer ohne gezeitete Runde. Sein Motor bremst ihn aus. Für seine WM-Aufholjagd ist das eine weitere Hypothek.

Ferrari-Motor bremst Vettel aus - Hamilton sichert sich Pole

Sepang (dpa) - Die Pole Position für WM-Rivale Lewis Hamilton rundete den Schwarzen Tag von Sebastian Vettel in Sepang ab. Während sich der britische Mercedes-Pilot den besten Startplatz sicherte, hatte der deutsche Ferrari-Star schon lange seinen Helm abgesetzt und verfolgte die Vorstellung seines Kontrahenten ernüchtert aus der Garage. Wegen Motorenproblemen scheiterte der Heppenheimer in der Qualifikation zum Formel-1-Rennen von Malaysia vorzeitig. Für seine WM-Aufholjagd ist das ein schmerzhafter Rückschlag.

Als Vorsichtsmaßnahme war nach dem Abschlusstraining in seinem Ferrari ein neuer Antrieb eingesetzt worden. Vier Minuten vor Ende der einstündigen Einheit fuhr Vettel an die Box, um seinen Wagen untersuchen zu lassen. Dann wurde der erst für das kommende Rennen in Suzuka eingeplante Motor eingebaut. In der ersten K.o.-Runde klagte der Deutsche jedoch über Boxenfunk: «Ich habe Antrieb verloren. Es sieht so aus, als ob ich keinen Turbo habe.»

Vettel schaffte am Samstag keine gezeitete Runde und wurde als Letzter gewertet. Der Hesse war Mitte September vor einem Jahr in Singapur zuvor letztmals in der ersten Qualifikationsrunde ausgeschieden. Damals bereitete Vettel der Querstabilisator an der Front seines Wagens Kummer.

Bitter enttäuscht stieg der 30-Jährige nun aus seinem Wagen und klatschte seine Teammitglieder ab. «Macht euch keine Sorgen, Jungs, bekommt es für morgen wieder hin, dann haben wir ein schnelles Auto, wir werden zurückkommen», meinte er zuvor über Boxenfunk.

Hamilton indes sicherte sich mit einem Vorsprung von nur 0,045 Sekunden auf Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen seine neunte Pole in diesem Jahr. Es war bereits die 70. in seiner Karriere. An seinem 20. Geburtstag fuhr Red-Bull-Mann Max Verstappen auf Rang drei.

«Wir hatten keine Ahnung, wie es heute werden würde», berichtete Hamilton, der im Freien Training noch über mangelnde Balance seines Silberpfeils geklagt hatte. «Für Sebastian tut es mir leid. Wir haben es aber herumgerissen, das Auto war großartig.»

Pascal Wehrlein im Sauber schied als 18. ganz früh aus. Renault-Mann Nico Hülkenberg erreichte die letzte K.o.-Runde und wurde Achter.

In der WM-Wertung hat Vettel schon 28 Punkte Rückstand auf Hamilton. Der Grand Prix von Malaysia am Sonntag (9.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) ist das 15. Saisonrennen.



Nachrichten zum Thema