Belgien und die Türkei wollen Beziehungen wiederbeleben

Der belgische Premier Charles Michel hat eine Wiederbelebung der Beziehungen mit der Türkei angekündigt.

Belgien und die Türkei wollen Beziehungen wiederbeleben

Der belgische Premier Charles Michel hat eine Wiederbelebung der Beziehungen mit der Türkei angekündigt.

Michel und Staatspräsident Erdoğan kamen am Rande der 73. Tagung der UN-Vollversammlung in New York zusammen.

Die renommierte belgische Zeitung „Le Soir” brachte ein Interview mit dem Premier Belgiens unter der Überschrift „langes Gespräch zwischen Erdoğan und Michel in New York”. Die beiden Politiker kamen am Rande der Tagung der UN-Generalversammlung zusammen und einigten sich dabei auf eine Wiederbelebung der Beziehungen zwischen Ankara und Brüssel. Dabei wurde ein Meinungsaustausch zu mehreren Themen geführt und die Beziehungen der Türkei zur EU, USA und zu Russland bewertet.

Michel bewertete das Gespräch mit dem türkischen Staatspräsidenten als „offen und aufrichtig”.   

Im Kampf gegen den Terror sei eine Fortsetzung der Zusammenarbeit beschlossen worden, sagte Michel und erklärte, eine Widerbelebung der ins Stocken geratenen Beziehungen mit der Türkei sei beschlossen worden. Sicherheitseinheiten beider Länder würden demnächst zusammenkomme. Außerdem sei die Wiederaufnahme der direkten Dreiergespräche zwischen dem Justiz-, Außen-, und Innenminister beschlossen worden, die nach dem gescheiterten Putschversuch der gülenistischen Terrorvereinigung in der Türkei in 2016 zum Stillstand gekommen waren.

Zudem sagte Michel, sie hätten auch über die Zukunft der EU-Türkei-Beziehungen sich ausgiebig unterhalten.



Nachrichten zum Thema