Neue Sparmaßnahmen von Griechenland

Griechisches Parlament verabschiedet neues Sparpaket.

yunanistan kemer sıkma gösteri.jpg

Das griechische Parlament hat im Rahmen des dritten Sparpakets ein neues Programm verabschiedet. Das aus einem Artikelgesetzt bestehende neue Paket sieht neue Sparmaßnahmen für die griechischen Bürger vor.

Das neue Sparprogramm wurde nach zweitägigen harten Debatten, mit Unterstützung der Koalitionsparteien angenommen. Insgesamt stimmt 153 Abgeordnete für und 128 Abgeordnete gegen das Artikelgesetz.

Während die Debatte im Parlament anhält, zeigen Gewerkschaften Reaktion gegen das neue Sparprogramm. Bei Protesten warfen vermummte Personen Brandflaschen auf die Polizisten und versuchten in das Parlament einzudringen. Danach kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten. Die Protestierenden setzten eine Polizeihütte in Brand. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menschen auseinander zu treiben. Bei den Krawallen wurde ein Journalist von den Demonstranten verletzt. Drei Personen wurden in Untersuchungshaft genommen.

Die Sparmaßnahmen wurden von den Geldgeber, EU und IWF gefordert und sind Voraussetzung für weitere Hilfszahlungen an das hoch verschuldete Griechenland. Das neue Paket sieht unter anderem Rentenkürzungen um bis zu 18 Prozent vor sowie eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrags ab 2020 um etwa ein Drittel. Mit dem neuen Programm ist die Einsparung von etwa 4,9 Milliarden Euro vorgesehen.

 

 



Nachrichten zum Thema