Deutscher Journalist appelliert an Merkel an der Kundgebung in Istanbul teilzunehmen

Der deutsche Journalist Martin Lejeune hat gesagt, dass das türkische Volk den Friedensnobelpreis bekommen sollte.

Deutscher Journalist appelliert an Merkel an der Kundgebung in Istanbul teilzunehmen

Der deutsche Journalist Martin Lejeune hat gesagt, dass das türkische Volk den Friedensnobelpreis bekommen sollte. Lejeune kam in die Türkei und sah die von der Fetullah Terrororganisation angerichtete Zerstörung mit eigenen Augen. Wie der deutsche Journalist weiter verlauten ließ, würden seine europäischen Kollegen nicht richtig begreifen, was in der Türkei vorgefallen ist. Die auf Appell von Staatspräsident am Sonntag in Istanbul stattzufindende Kundgebung mit Teilnahme von etwa 5 Millionen Menschen sei eine große Chance für den Westen.

Lejeune setzte seine Worte wie folgt fort: „Als ein Deutscher bitte ich die Frau Kanzlerin, dass sie auch an der Kundgebung in Istanbul teilnimmt. Es würde ihren Respekt gegenüber dem türkischen Volk und ihre Unterstützung für die Demokratiewachen der Türken zeigen. Das türkische Volk braucht das nicht, aber wir Deutschen brauchen das.“

Es habe ihn sehr beeindruckt, dass die Türken in der Putschnacht sich vor die Panzer gestellt und auf die Terroristen los gegangen sind, sagte der deutsche Journalist und führte weiter wie folgt aus: „Was die Türken gemacht haben, vergleiche ich mit der Französischen Revolution. Sie haben sich für die Demokratie eingesetzt. Die Türken sollten den Friedensnobelpreis bekommen.“

Lejeune kritisierte auch die Haltung des Westens gegenüber dem Putschversuch. Der deutsche Journalist wies ferner darauf hin, dass in 81 türkischen Städten seit 20 Tagen  jeden Abend Demokratiewachen gehalten werden. Die westlichen Medien hätten es dem deutschen Journalisten zufolge ignoriert. Denn sie würden es nicht wollen, die Türkei als ein islamisches Land zu zeigen, die die Demokratie erfolgreich umsetzt.

Der deutsche Journalist appellierte auch an die Staats- und Regierungschefs des Westens. Nach einem Terroranschlag in Paris würden alle Staats- und Regierungschefs nach Frankreich eilen. Doch den Putschversuch hätten sie ignoriert und seien nicht nach Istanbul und Ankara gekommen, um das türkische Volk zu unterstützen. Die Geschehnisse in der Türkei seien noch ernster gewesen, dass es die Zukunft der ganzen Welt hätte beeinträchtigen können.



Nachrichten zum Thema