Über TRT TSR


Zur Geschichte der Stimme der Türkei

Die erste Auslandssendung über Kurzwelle wurde in der Türkei am 08. Januar 1937 über einen 5kW starken Sender aus dem Ankaraner Funkhaus ausgestrahlt. Der Inhalt dieser Sendung bestand aus einer ins Arabische übersetzten Rede des damaligen Ministerpräsidenten Ismet Inönü über die Hatay Frage.
Diesem folgten unregelmäßige Nachrichtensendungen in Arabisch über Radio Istanbul.
Nachdem die Hatay-Frage gelöst worden war, wurden die Kurzwellensendungen aus der Türkei eingestellt.
Offiziell begannen die Kurzwellensendungen aus der Türkei am 28.Oktober 1938. Die ersten regulären Sendungen wurden in Türkisch, Englisch, Französisch und Deutsch über einen 20kW starken Sender verwirklicht.
Während des zweiten Weltkriegs weckte ‚Kurzwelle Radio Ankara' als unparteiischer Sender das Interesse der Öffentlichkeit.
Zwischen den Jahren von 1943 bis1949 wurde die Möglichkeit erschaffen die Sendungen auch in Amerika, Westeuropa, Ferner Osten und Australien empfangen zu können.
Für die Auslandsendungen ist besonders der Zeitraum zwischen 1949 und 1958 von großer Bedeutung. In diesem Zeitraum nahm die Türkei an der Seite der Vereinten Nationen am Korea Krieg teil und trat zur NATO bei. Die Beziehungen zum Westen wurden ausgebaut.
Der Auslandsdienst, der unter dem Namen Kurzwellensender Radio Ankara sendete, wurde im Januar 1963 in „Die Stimme der Türkei“ umbenannt.
Die Stimme der Türkei hat gemeinsam mit der am 1. Mai 1964 gegründeten Türkischen Radio-und Fernsehanstalt mit neuer Organisation begonnen Sendungen auszustrahlen.

DIE STIMME DER TÜRKEI

Heute werden die Radioauslandprogramme der Türkischen Radio- und Fernsehanstalt von der Stimme der Türkei aus gesendet.
Die Stimme der Türkei (VOT- Voice of Turkey) sendet jeden Tag in 32 Sprachen, wie Türkisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Albanisch, Aserbaidschanisch, Kroatisch, Serbisch, Bulgarisch, Chinesisch, Persisch, Dari, Georgisch, Spanisch, Italienisch, Kirgisisch, Kasachisch, Mazedonisch, Ungarisch, Usbekisch, Rumänisch, Russisch, Tatarisch, Urdu, Turkmenisch und Griechisch.
Die Sendungen von der Stimme der Türkei erreichen mit Kurzwelle, Satellit und Internet die ganze Welt. Die Stimme der Türkei bemüht sich mit Hilfe der regionalen FM-Kanälen einen verbesserten Funknetz zu erreichen, um den Hörern einen störungsfreien Empfang zu ermöglichen und die Sendungen über regionale Themen zu vermehren. Objektivität, Verlässlichkeit und Aktualität sind die Grundsätze von der Stimme der Türkei. Die Stimme der Türkei bemüht sich mit vielseitigen und interessanten Sendungen HörerInnen jeder Altersgruppe anzusprechen.
Mit diesen Voraussetzungen zählt die Rundfunkanstalt zu den verlässlichsten Informationsquellen der Welt.
Die Vielfalt der Türkei und der Türken werden mit den Nachrichten, Nachrichtenprogrammen, Kultur-Kunst und Musikprogrammen vorgestellt.
Im Vordergrund stehen die regionale Zusammenarbeit, gute Beziehungen zu den Nachbarländern.
Ferner bemühen sich die Sendungen friedenserhaltende und kulturelle Zusammenarbeit zu verwirklichen.